Kunstlinks Fernsehtipps 251


Alle vier Wochen frisch recherchiert
und zusammengestellt von
Hermann Ludwig
Kunstlehrer i.R., Viscardi-Gymnasium, Fürstenfeldbruck

Dieses Mal bemerkenswert:
Am 15. April 2019 stand Notre-Dame in Flammen - zum Jahrestag gibt es nun im April zahlreiche Sendungen zu Domen und Kathedralen und zum Wiederaufbau von Notre-Dame.
Außerdem einige Sendungen zum Umfeld der "Neuen Leipziger Schule" (auch zur "Baumwollspinnerei" dort).

 

Sie können sich die neueste Fassung der Fernsehtipps auch zuschicken lassen:
Fernsehtipps bestellen / abbestellen

Email-Probleme?:
Wenn Sie keine Mails, Fernsehtipps und Antworten mehr von uns bekommen...

Die Fernsehtipps bieten Orientierung im linearen Fernsehen, helfen bei der Programmierung, aber auch bei der Suche in den Mediatheken und teilweise auf Youtube.

Falls Sie den Kunstlinks eine Spende zukommen lassen wollen:       Spende an die Kunstlinks      
(als Anerkennung und Feedback
)
Schon 4 Spenden im Jahr 2020 - Danke!

Ich durfte der "Fotonanny" ein Interview geben zu den Kunstlinks und deren Fernsehtipps:
der erste Teil hier

 

Fernsehtipps Ausgabe 251: Vorschau bis Freitag, 1. Mai 2020

 

Rote Hervorhebung: Einzelsendungen

Blaue Hervorhebung: Serien und Reihen

 

Donnerstag, 2. April 2020

Subito - Das Sofortbild - Polaroid, Kunst und Popkultur
Donnerstag, 2. April 2020 - 00:05 - 01:25 Uhr SF1

Bob Ross - The Joy of Painting - Woodman‘s Retreat
Donnerstag, 2. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Stonehenge - Das verborgene Reich
Donnerstag, 2. April 2020 - 05:10 - 05:55 Uhr ZDF neo

Bob Ross - The Joy of Painting - Around the Bend
Donnerstag, 2. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Die Kelten - Europas vergessene Macht
Donnerstag, 2. April 2020 - 05:55 - 06:40 Uhr ZDF neo

La Belle Époque - Paris um 1900
Donnerstag, 2. April 2020 - 06:15 - 07:00 Uhr ZDF info

Die Kelten - Kampf um Gallien
Donnerstag, 2. April 2020 - 06:40 - 07:25 Uhr ZDF neo

Die Kelten - Aufstand der Königin
Donnerstag, 2. April 2020 - 07:25 - 08:10 Uhr ZDF neo

Wolfgang Beltracchi - Der Meisterfälscher
Donnerstag, 2. April 2020 - 11:30 - 12:15 Uhr ZDF info

Spektakuläre Bauwerke - Die Pyramiden von Caral
Donnerstag, 2. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Spektakuläre Bauwerke - Der Untergang Pompejis
Donnerstag, 2. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Der Wiederaufbau von Notre-Dame - Frankreichs offenes Herz
Donnerstag, 2. April 2020 - 19:40 - 20:15 Uhr arte
2019, Online vom 01. April bis 01. Juli 2020
Philippe Villeneuve ist Chefarchitekt der schwierigsten Baustelle Europas und leitet den Wiederaufbau der bei dem Brand am 15.04.2019 schwerbeschädigten Notre-Dame. Etwa 120 Bauarbeiter arbeiteten zunächst bis zum 25. Juli an der Sicherung der Kathedrale. Dann wurde die Baustelle für einen Monat wegen des Bleistaubs geschlossen, der beim Brand des Dachstuhls freigesetzt worden war. Wegen der komplizierten Auflagen gehen die Arbeiten nur sehr schleppend voran. Für Philippe Villeneuve eine Katastrophe, da „seine“ Kathedrale weiterhin einsturzgefährdet ist. Die Kathedrale vom hochgiftigen Bleistaub zu befreien - das ist Véronique Vergès-Belmins Aufgabe. Jedes neue Reinigungsverfahren muss aufwändig getestet werden, denn die Kunstwerke von Notre-Dame dürfen auf keinen Fall weiter beschädigt werden. Seit 40 Jahren ist Mado, wie sie liebevoll genannt wird, die Seele des Restaurants „A l'Ombre de Notre-Dame“, direkt neben der Kathedrale gelegen. Mit 72 steht sie noch selbst am Herd und kocht französische Hausmannskost. Eigentlich wollte sie dieses Jahr in den Ruhestand gehen. Nach dem Brand hat sie jedoch beschlossen, weiterzumachen. Wie alle Geschäftsleute rund um die Kirche muss Mado einen Umsatzrückgang von gut 80% verkraften. Dabei hat sie noch Glück: Ihr Restaurant wurde zur „Kantine“ der Bauarbeiter und Architekten. „Re:“ begleitet die Menschen von Notre-Dame bei ihrem Kampf, ihre geliebte Kathedrale zu retten. Denn das Überleben von Notre-Dame ist für jeden von ihnen von existenzieller Bedeutung.

ZDF-History - Geheimes Paris - Rätselhafte Orte der Geschichte
Donnerstag, 2. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

Freitag, 3. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Babbling Brook
Freitag, 3. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Königliche Gärten - Het Loo
Freitag, 3. April 2020 - 04:30 - 05:15 Uhr Phoenix

Bob Ross - The Joy of Painting - Countryside Oval
Freitag, 3. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Spektakuläre Bauwerke - Der Untergang Pompejis
Freitag, 3. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Der Wiederaufbau von Notre-Dame - Frankreichs offenes Herz
Freitag, 3. April 2020 - 12:15 - 12:50 Uhr arte
2019, Online vom 01. April bis 01. Juli 2020
Philippe Villeneuve ist Chefarchitekt der schwierigsten Baustelle Europas und leitet den Wiederaufbau der bei dem Brand am 15.04.2019 schwerbeschädigten Notre-Dame. Etwa 120 Bauarbeiter arbeiteten zunächst bis zum 25. Juli an der Sicherung der Kathedrale. Dann wurde die Baustelle für einen Monat wegen des Bleistaubs geschlossen, der beim Brand des Dachstuhls freigesetzt worden war. Wegen der komplizierten Auflagen gehen die Arbeiten nur sehr schleppend voran. Für Philippe Villeneuve eine Katastrophe, da „seine“ Kathedrale weiterhin einsturzgefährdet ist. Die Kathedrale vom hochgiftigen Bleistaub zu befreien - das ist Véronique Vergès-Belmins Aufgabe. Jedes neue Reinigungsverfahren muss aufwändig getestet werden, denn die Kunstwerke von Notre-Dame dürfen auf keinen Fall weiter beschädigt werden. Seit 40 Jahren ist Mado, wie sie liebevoll genannt wird, die Seele des Restaurants „A l'Ombre de Notre-Dame“, direkt neben der Kathedrale gelegen. Mit 72 steht sie noch selbst am Herd und kocht französische Hausmannskost. Eigentlich wollte sie dieses Jahr in den Ruhestand gehen. Nach dem Brand hat sie jedoch beschlossen, weiterzumachen. Wie alle Geschäftsleute rund um die Kirche muss Mado einen Umsatzrückgang von gut 80% verkraften. Dabei hat sie noch Glück: Ihr Restaurant wurde zur „Kantine“ der Bauarbeiter und Architekten. „Re:“ begleitet die Menschen von Notre-Dame bei ihrem Kampf, ihre geliebte Kathedrale zu retten. Denn das Überleben von Notre-Dame ist für jeden von ihnen von existenzieller Bedeutung.

Spektakuläre Bauwerke - Geheimnis der Maya-Tempel
Freitag, 3. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Handwerkskunst! - Wie man Dessous schneidert
Freitag, 3. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr SWR

Zeitreise - Die Welt im Jahr 1800
Freitag, 3. April 2020 - 21:45 - 22:30 Uhr 3sat

Samstag, 4. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Woodgrain View
Samstag, 4. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Beauty
Samstag, 4. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das Katharinenkloster - Glaubensinsel auf dem Sinai
Samstag, 4. April 2020 - 02:05 - 02:20 Uhr Tagesschau24

Bob Ross - The Joy of Painting - Russet Winter
Samstag, 4. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Kunst entdecken - Der arme Poet von Carl Spitzweg
Samstag, 4. April 2020 - 05:30 - 05:35 Uhr SWR
Schulfernsehen
Eine Neuentdeckung ist Spitzwegs „Armer Poet“ aus dem Jahr 1839, das der deutschen Spätromantik zugerechnet wird, wirklich keine mehr. Das Ölgemälde gilt sogar als das Lieblingsbild der Deutschen! Zu klären sind aber andere Fragen: Ob es als ein Symbolbild für die heutige Zeit gelten kann oder was der verarmte Münchner Gelegenheitsdichter tatsächlich zwischen den Fingern hält

Künstlerinnen - Kiki Smith kuratiert
Samstag, 4. April 2020 - 05:35 - 06:00 Uhr arte
2016
In dieser Folge der vierteiligen Reihe „Künstlerinnen“ entwickelt die US-amerikanische Künstlerin Kiki Smith eine virtuelle Ausstellung mit Werken anderer Künstlerinnen. Kiki Smith zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart. Seit den frühen 80er Jahren wurden ihre Werke in mehr als 25 Einzelausstellungen weltweit gezeigt. Ihr Œuvre umfasst eine unendliche Bandbreite von Arbeiten wie Skulpturen, Druckgrafiken, Zeichnungen, Installationen und Textilarbeiten. In immer wieder neuen Materialien wie Bronze, Glas, Papier, Wachs, Gips erschafft sie ihr ständig wachsendes eigenes Universum. Ausgehend vom menschlichen Körper, der in ihren frühen Arbeiten im Zentrum stand, hat sich das Spektrum ihrer Aufmerksamkeit ständig erweitert. Die Grenzen von Mensch, Natur und Tierwelt sind oft fließend. In ihrer virtuellen Ausstellung stellt Kiki Smith Arbeiten von elf Künstlerinnen vor, die sich mit dem Thema Natur und den Darstellungsmöglichkeiten von Natur beschäftigen: Magdalena Abakanowicz, Ursula von Rydingsvard, Lee Bontecou, Pat Steir, Marisol Escobar, Roni Horn, Geneviève Cadieux, Seton Smith, Adelle Lutz, Frida Kahlo und Valerie Hammond. Vorbild für ihr virtuelles Modell ist die Museumsinsel Hombroich, die weltweit zu den Lieblingsorten von Kiki Smith zählt.

Nie wieder keine Ahnung! Malerei - Die Zeit
Samstag, 4. April 2020 - 05:35 - 06:00 Uhr SWR
Schulfernsehen
Enie van de Meiklokjes hat – wie viele andere Menschen – jede Menge Fragen zur Malerei, Fragen, die sich Neueinsteiger oft nicht zu stellen trauen, wie zum Beispiel: Wieso haben die Damen auf Picassos Porträts oft zwei Nasen? Oder: Welcher Sinn steckt hinter abstrakten Bildern, wenn man doch gar nicht mehr erkennt, was auf ihnen dargestellt sein könnte? Aber Enie van de Meiklokjes hat etwas, was viele nicht haben: zwei Experten, die Rede und Antwort stehen - und zwar so, dass das auch jeder versteht.

Nie wieder keine Ahnung! Malerei - Das Bild
Samstag, 4. April 2020 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR
Schulfernsehen

Nie wieder keine Ahnung! Malerei - Der Künstler
Samstag, 4. April 2020 - 06:30 - 07:00 Uhr SWR
Schulfernsehen

Nie wieder keine Ahnung! Malerei - Der Betrachter
Samstag, 4. April 2020 - 07:00 - 07:30 Uhr SWR
Schulfernsehen

Synästhesie - Wenn Klänge zu Farben werden
Samstag, 4. April 2020 - 07:30 - 08:00 Uhr SWR
Schulfernsehen
Der Film begleitet drei Synästheten in ihrem Alltag und zeigt, wie sie die Welt wahrnehmen. Zwei Wissenschaftler erklären diese besondere Art der Vernetzung im Gehirn.

Terra X: Tatort Eulau - Das Rätsel der 13 Skelette
Samstag, 4. April 2020 - 10:10 - 10:55 Uhr ZDF neo

Alt bewährt, von Hand gemacht - Traditionelle Handwerksberufe
Samstag, 4. April 2020 - 11:30 - 12:15 Uhr 3sat
2020
Küfer, Orgelbauer, Lehmbaupionier, Maßschuhmacherin, Keramikerin oder Restauratorin

Mythos Burg - Feste Heimat
Samstag, 4. April 2020 - 12:25 - 13:10 Uhr ZDF neo

Mythos Burg - Bollwerk der Macht
Samstag, 4. April 2020 - 13:10 - 13:50 Uhr ZDF neo

Terra X: Stonehenge - Das verborgene Reich
Samstag, 4. April 2020 - 13:50 - 14:35 Uhr ZDF neo

Terra X: Die Kelten - Europas vergessene Macht
Samstag, 4. April 2020 - 14:35 - 15:20 Uhr ZDF neo

Terra X: Die Kelten - Kampf um Gallien
Samstag, 4. April 2020 - 15:20 - 16:05 Uhr ZDF neo

Terra X: Die Kelten - Aufstand der Königin
Samstag, 4. April 2020 - 16:05 - 16:50 Uhr ZDF neo

Europas Schlösserwelten - Baden Württemberg, Deutschland
Samstag, 4. April 2020 - 17:00 - 17:15 Uhr Phoenix

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Kathedrale von Reims (Frankreich) - Glaube, Macht und Schönheit
Samstag, 4. April 2020 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha

Notre-Dame: Schöner als zuvor? – Die Debatte um den Wiederaufbau
Samstag, 4. April 2020 - 19:20 - 20:00 Uhr 3sat
Erstausstrahlung
Ein Jahr nach dem Brand von Notre-Dame ist noch nicht entschieden, wie das zerstörte Dach der Kathedrale wieder aufgebaut werden soll: originalgetreu oder modern? Die Entscheidung drängt. "Wir werden die Kathedrale wieder aufbauen, und zwar schöner als zuvor", verkündete Präsident Macron am Brandabend. Architekten aus aller Welt posteten kühne Vorschläge für den Wiederaufbau. Aber sollte man das 800 Jahre alte Bauwerk zeitgenössisch modernisieren? Chefarchitekt Philippe Villeneuve kämpft mit seinem Team immer noch um die Sicherung der Kathedrale. Weiterhin könnten Teile des Gewölbes einstürzen. Als Leiter der Bauarbeiten sieht sich Villeneuve in der Tradition der mittelalterlichen Bauherren von Notre-Dame. "Vor einem solchen Monument muss man sein Ego einfach wegstecken. Es geht nicht um den Architekten, man stellt sich in den Dienst eines Werkes", sagt Villeneuve. In beinah totaler Selbstaufgabe ist er mit der Sicherung "seiner" Kathedrale beschäftigt. Ein zeitgenössischer Wiederaufbau ist für ihn absolut indiskutabel. Ganz anders sieht das Stararchitekt Jean-Michel Wilmotte. Er ist in Frankreich bekannt für moderne Erneuerungen an historischen Gebäuden. Dabei verwendet er vor allem Materialien wie Titan oder Glas. Das könnte er sich auch für Notre-Dame vorstellen: "Wir müssen mit unserer Zeit gehen. Es gibt ein Davor und Danach, der Brand gehört zur Geschichte der Kathedrale und muss sich in der Architektur widerspiegeln." Es geht nicht nur um einen Architekturstreit, sondern um die Frage: Was ist eine Kathedrale im 21. Jahrhundert? Ist sie ein Museum für Touristen aus aller Welt, das möglichst so aussehen soll, wie es immer aussah? Ist sie ein nationales Symbol – oder eine Kirche mit einer Gemeinde, die hier ihr spirituelles Zentrum finden? Und was wäre da zu berücksichtigen? Notre-Dame und ihre direkte Umgebung gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Charta von Venedig besagt, dass Denkmäler in den letzten bekannten Zustand zurückversetzt werden müssen. Aber ist der zerstörte Spitzturm aus dem 19. Jahrhundert wirklich ein integraler Bestandteil der mittelalterlichen Kathedrale? War er nicht seinerzeit auch eine moderne Geste? Und gehört es nicht zum Wesen einer Kathedrale, dass sie nie wirklich fertig ist, sondern dass jedes Jahrhundert in ihr seine Spuren hinterlässt? Für Emmanuel Macron wäre eine zeitgenössische Geste ein starkes Symbol für seine Präsidentschaft, ein Stempel, den er Paris aufdrücken könnte - wie damals François Mitterrand, unter dessen Regierung die Glaspyramide des Louvre entstand. Sie ist ein gelungenes Beispiel für moderne Architektur in altem Ambiente und ist sehr schnell zu einem geliebten Wahrzeichen geworden. Die Dokumentation von Simone Hoffmann beleuchtet die Debatte rund um die Zukunft der Kathedrale und gewährt einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen der kulturell wichtigsten Baustelle Europas. Sie zeigt, wie stark die Frage nach der Zukunft von Notre-Dame eine Identitätsfrage für Frankreich ist, und wie sehr das Symbol der Kirche bereits jetzt politisch genutzt wird.

Sonntag, 5. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Winter's Peace
Sonntag, 5. April 2020 - 02:30 - 03:00 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Half-Oval Vignette
Sonntag, 5. April 2020 - 03:00 - 03:30 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Gwynedd - Die walisischen Burgen Edwards I.
Sonntag, 5. April 2020 - 03:37 - 03:52 Uhr Tagesschau24

zdf.formstark
Sonntag, 5. April 2020 - 04:00 - 04:10 Uhr ZDF

Terra X: Deutschland von oben 4 - Stadt
Sonntag, 5. April 2020 - 05:20 - 06:05 Uhr ZDF neo

Bob Ross - The Joy of Painting - Purple Haze
Sonntag, 5. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Festungen in der Karibik - Cartagena und Puerto Rico
Sonntag, 5. April 2020 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR

Picasso, Braque & Cie - Die kubistische Revolution
Sonntag, 5. April 2020 - 06:10 - 07:05 Uhr arte
2018, Wiederholung vom 15.03., Online vom 08. März bis 14. April 2020
Picasso, Braque, Apollinaire und Kahnweiler – zwei Künstler, ein Dichter und ein Kaufmann – waren Zeitgenossen. Noch vor ihrem 30. Geburtstag veränderten diese vier jungen Männer die Kunstwelt von Grund auf – von der Gestaltung über die Verbreitung bis hin zum Handel. Ein ungewöhnliches Bündnis, in dem sich die visuelle Revolution der Maler Pablo Picasso und Georges Braque auf das literarisch-kritische Genie Guillaume Apollinaires und den hervorragenden Geschäftssinn des deutsch-französischen Galeristen Daniel-Henry Kahnweiler stützte. Zum Zeitpunkt der Braque-Ausstellung, die Kahnweiler im November 1908 in seiner frisch eröffneten Kunstgalerie nahe dem Place de La Madeleine in Paris organisierte, war der Kubismus noch nicht einmal ein Konzept, geschweige denn eine Bewegung. Der Name wurde von einer schmähenden Äußerung von Matisse gegen die „petits cubes“, die „kleinen Würfel“, in Braques Gemälde „Häuser in L'Estaque“ übernommen. Doch bereits damals waren Braque und Picasso die Taktgeber eines tiefgreifenden Wandels in der Kunst. Unter dem Einfluss der vier Visionäre entfaltete der Kubismus eine unverkennbare Identität, entfachte Begeisterung und faszinierte die Elite der Pariser Kunstszene. Zwischen 1907 und 1914 schworen die vier jungen Wilden dem traditionellen Kunstschaffen ab. Der Rest ist Geschichte: Dank der Erwerbungen europäischer, russischer und amerikanischer Sammler verbreitete sich der Kubismus sehr rasch auch international und Kahnweiler wurde 1920 durch sein legendäres Buch „Der Weg zum Kubismus“ quasi unsterblich.

Terra X: Die Magie der Farben - Von Höhlenrot und Göttergelb
Sonntag, 5. April 2020 - 06:45 - 07:30 Uhr ZDF neo

Himmel auf Erden - St. Stephan Mainz
Sonntag, 5. April 2020 - 06:50 - 07:20 Uhr HR

Terra X: Die Magie der Farben - Von Königspurpur und Jeansblau
Sonntag, 5. April 2020 - 07:30 - 08:15 Uhr ZDF neo

Aus himmlischen Höhen - Dom zu Regensburg - Neue Blickwinkel in bayerischen Kathedralen
Sonntag, 5. April 2020 - 07:50 - 08:05 Uhr HR

Albrecht Dürer - Superstar
Sonntag, 5. April 2020 - 08:15 - 09:00 Uhr ZDF neo
2019
Albrecht Dürers Kunst kennt fast jeder: Betende Hände, Der Feldhase, die Selbstbildnisse. Das Genie aus Nürnberg hat die Kunst für immer verändert. Wer war dieser Superstar? Dürer, der ehrwürdige alte Meister: Dieses Klischee aus dem Schulbuch trügt. „Terra X“ zeigt, wie innovativ und sogar revolutionär Dürer war: mit seinen Dämonen, seiner Nacktheit und seinem Witz. Konventionen waren ihm egal. Ein moderner Künstler. Diese „Terra X“-Dokumentation zeigt die Welt, aus der Dürer kommt: das aufstrebende Nürnberg um 1500. Eine deutsche Weltstadt, aber eng und von Seuchen geplagt. Bei seinem Vater, einem Goldschmied, geht der Zwölfjährige in die Lehre. Der muss ihn bald ziehen lassen, denn schnell zeigt Albrecht, was seine Berufung ist: Er wird Maler. Wie ein Fotograf es heute tun würde, bannt er alles, was ihn interessiert, auf Tausende Papierseiten. In Venedig lernt er, es mit den italienischen Meistern aufzunehmen. Und dann zeigt der junge Maler der Welt, was er kann. Im „Selbstbildnis“ von 1500 malt er sich wie Jesus Christus, und nun folgt ein Paukenschlag auf den anderen. Zusammen mit Dürer-Spezialisten geht „Terra X“ in die wichtigsten Museen nach München, Nürnberg und Wien. Archive wurden geöffnet, kostbare Unikate gezeigt. Was ist ihr Geheimnis? Mit modernster Animationstechnik wird die unendlich feine Machart der Werke erforscht. Mit dem bloßen Auge nicht erkennbar, aber dennoch von Dürer ausgemalt: das silbrige Fell des „Feldhasen“, das Horrorszenario der „Apokalyptischen Reiter“. Und „Terra X“ untersucht die zeitlose Relevanz von Albrecht Dürers Monogramm „AD“ - es ist das erste Logo, das erste Markenzeichen der Geschichte. Die Dokumentation schildert in Reenactments, wie Dürer immer „Der Erste“ war: Er schuf das erste Akt-Selbstbildnis, dann das erste weibliche Aktporträt, und er arbeitete als Erster fürs große Publikum - von manchen seiner Holzschnitte verkaufte er Tausende Exemplare. Damit steht er am Beginn unseres Bilder-Zeitalters und ist mit seinen ikonenhaften Meisterwerken auch heute allgegenwärtig. Ein Meister also, der zeitlos jung und revolutionär geblieben ist.

Echt genial - Geheimnisvolle Hieroglyphen
Sonntag, 5. April 2020 - 08:25 - 08:40 Uhr arte
Kindersendung

Terra X: Fürst Pückler - Playboy, Pascha, Visionär
Sonntag, 5. April 2020 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF neo
2015
Fast jeder Deutsche kennt das Pückler-Eis - doch wer war sein Erfinder? "Terra X" entdeckt einen der faszinierendsten Männer des 19. Jahrhunderts: Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Er war ein erfolgreicher Schriftsteller, ein charmanter Verführer und vor allem ein genialer Parkgestalter. Das Doku-Drama verfolgt das Leben des schillernden Lebemannes, der seine Vision vom perfekten Park auf seinem Besitz in der Lausitz verwirklichte. Pückler, der Parkomane: Das Doku-Drama zeigt den leidenschaftlichen Parkgestalter, der mit der Baumpflanz-Maschine Hunderte Bäume verpflanzen ließ, künstliche Seen schuf, Pyramiden baute und Paradiese auf Erden schuf - bis zum finanziellen Ruin. Er wird zum Begründer der Landschaftsarchitektur in Deutschland, seine Ideen prägen auch weltweit die interessantesten Parks: darunter den Central Park in New York. Weiter verfolgt der Film die Orientbegeisterung des Grafen und schildert seine Ägyptenreise: Denn seine Arbeiten als erfolgreicher Reiseschriftsteller prägen das Orientbild der Deutschen bis heute. Pückler, der "deutsche Casanova", ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit unserer Geschichte. Ein geistvoller, inspirierender Visionär - und genussvoller Erfinder der Eisspezialität.

Tatort Steinzeit - Deutschland vor 7000 Jahren
Sonntag, 5. April 2020 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF info

Terra X: Ein Tag in Paris 1775
Sonntag, 5. April 2020 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF neo

Europas Schlösserwelten - Baden Württemberg, Deutschland
Sonntag, 5. April 2020 - 11:00 - 11:15 Uhr Phoenix

Künstlerinnen - Katharina Grosse kuratiert
Sonntag, 5. April 2020 - 11:05 - 11:35 Uhr arte
2016, Online vom 05. April bis 04. Juli 2020
Katharina Grosse ist eine der erfolgreichsten Malerinnen Deutschlands. Ihre großformatigen, ungegenständlichen Arbeiten sprengen die Grenzen zwischen Malerei, Skulptur und Installation. Mit ihren Sprayarbeiten verwandelt sie Innen- und Außenräume in komplexe Farbräume. Ihr Werk liefert einen neuen Ansatz für das, was Malerei sein kann: ein unbegrenztes Feld von Möglichkeiten. In ihrer virtuellen Ausstellung stellt Katharina Grosse Künstlerinnen aus unterschiedlichen Kulturkreisen vor: Lieblingskünstlerinnen wie Isa Genzken, Maria Lassnig und Valie Export, Neuentdeckungen wie die lange in Vergessenheit geratene Georgiana Houghton oder die Aborigine-Künstlerin Emily Kame Kngwarreye sowie jüngere Künstlerinnen wie Pamela Rosenkranz, Camille Henrot, Wangechi Mutu und die Neuseeländerin Judy Millar. Die Dokumentation begleitet den Entstehungsprozess der Ausstellung und liefert Informationen über die vorgestellten Künstlerinnen.

Spektakuläre Bauwerke - Die Pyramiden von Caral
Sonntag, 5. April 2020 - 11:10 - 12:05 Uhr Servus TV

Welt der Mumien
Sonntag, 5. April 2020 - 11:15 - 12:00 Uhr ZDF info

Terra X: Ein Tag im Alten Rom
Sonntag, 5. April 2020 - 11:15 - 12:00 Uhr ZDF neo

Kathedralen der Kultur (3/3) - Die Berliner Philharmonie
Sonntag, 5. April 2020 - 11:55 - 12:30 Uhr 3sat
Film von Wim Wenders, 2016
Anfang der 1960er-Jahre standen sich am Potsdamer Platz zwei Bauwerke als konkurrierende Visionen für die Zukunft gegenüber: die Berliner Philharmonie und die Berliner Mauer. Die Philharmonie galt als Zeichen der Offenheit und des Aufbruchs, die Berliner Mauer als Symbol der Angst und Unterdrückung. Ein halbes Jahrhundert später steht dort nur noch Hans Scharouns legendäre Philharmonie, eine atemberaubende Ikone der Moderne. In Wim Wenders' Filmporträt "Die Berliner Philharmonie" erlebt der Zuschauer das Gebäude durch die Augen etlicher Besucher und Mitarbeiter, die alle auf ihre Art tief mit ihm verbunden sind, und lauscht den Orchesterproben im Konzertsaal, wo Scharoun die Bühne radikal neu erfand, indem er es wagte, sie mitten im Publikum zu platzieren. Die Dokumentation erlaubt Blicke und Einblicke in das Innenleben des legendären Hauses. Debussys letztes großes Orchesterwerk "Jeux" bildet den Soundtrack für die bis heute wegweisende Architektur der Philharmonie.

Sternstunde Kunst - Raffael - Getrieben von Schönheit, Eros und Ehrgeiz
Sonntag, 5. April 2020 - 11:55 - 13:00 Uhr SF1
2020
Raffaelo Santi verstarb am Karfreitag des Jahres 1520. Er wurde nur 37 Jahre alt und erschuf doch ein Werk, das ihn neben Leonardo da Vinci und Michelangelo zu einem der bedeutendsten Künstler der italienischen Renaissance werden liess. Berühmt machten ihn vor allem die Arbeiten, die er im Auftrag der Kirche erstellte. Allen voran die "Sixtinische Madonna", aber auch die Fresken, die Papst Julius II für die Stanzen, die Privatgemächer, bei ihm bestellte. Doch Raffael arbeitete auch für andere Auftraggeber. Der Bankier Agostino Chigi wünschte für den Gartensaal seiner Villa Deckenfresken mit Sujets sogenannt "ehrbarer Lust", bei denen Raffael seine Vorliebe für erotische Sinnlichkeit voll und ganz ausleben konnte. Der Film, "Raffael - Ein sterblicher Gott" von Henrike Sandner folgt den Schlüsselwerken des Malergenies und beleuchtet auch einige wichtige biografische Stationen, unter anderem die Kindheit Raffaels im kleinen Städtchen Urbino, die er in einer wohlbehüteten Familie und mit einem Vater, der selbst ein begnadeter Maler war, verbringen durfte, wo er aber auch sehr früh schon die Schattenseiten des Lebens erfahren musste: Mit sieben Jahren verliert er seine Mutter, mit elf Jahren auch noch den Vater.

Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung in Mexiko
Sonntag, 5. April 2020 - 12:00 - 12:45 Uhr ZDF info

Qatna - Entdeckung in der Königsgruft
Sonntag, 5. April 2020 - 12:45 - 13:30 Uhr ZDF info

Adalbert Lanna - Der verlorene Ruhm
Sonntag, 5. April 2020 - 13:05 - 13:40 Uhr 3sat
2019
Der Name Lanna steht für die Öffnung neuer Handelsstraßen auf Moldau und Elbe, für den risikoreichen Beginn der Eisenindustrie, für Mäzenatentum, Kunst und Architektur. Ihre Neorenaissance-Villen, ihr Mausoleum auf dem Prager Friedhof in Olsany, ihre Bauwerke, heute Industriedenkmäler, zeigen noch den Lebensstil und das Selbstverständnis der Lannas, die als Unternehmer und Kunstsammler eine Brücke zwischen Österreich und Böhmen schufen.

Heilige Stätten - Ägyptische Priesterinnen
Sonntag, 5. April 2020 - 13:10 - 14:05 Uhr Servus TV

Mysterien des Mittelalters - Italiens Warlords
Sonntag, 5. April 2020 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info

Mysterien des Mittelalters - Das letzte Gefecht von Visby
Sonntag, 5. April 2020 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info

James Tissot - Maler der Bourgeoisie
Sonntag, 5. April 2020 - 14:50 - 15:45 Uhr arte
2019, Online vom 29. März bis 04. Juni 2020
James Tissot (1836-1902) – Maler und Porträtist der gehobenen Gesellschaft zur Zeit des Zweiten Kaiserreichs – kam durch seine Eltern, einem Tuchmacher und eine Modistin, schon früh mit der noch jungen, aber immer bedeutsamer werdenden Modeindustrie in Kontakt und fand darin seine Leidenschaft. Wie seine Künstlerkollegen Manet, Baudelaire und Théophile Gautier begeisterte er sich für die zeitgenössische Mode, interessierte sich aber auch für alte Kostüme und exotischere Kleidung aus Japan oder Palästina. In London, wo Tissot zehn Jahre seines Lebens verbrachte, beobachtete und porträtierte er mit leicht spöttischem Blick die britische Gesellschaft. Besonders einfühlsam zeigte er sich in der Darstellung der verträumt-entrückt wirkenden Frauen, die etwas Geheimnisvolles ausstrahlten. Er illustrierte außerdem eine Bibel und eignete begegnete neuen Techniken wie Fotografie und Buchmalerei mit Neugier und ohne Vorbehalte. Im Laufe der Zeit veränderte er immer wieder seinen Stil, zeigte sich mal impressionistisch, dann wieder realistisch oder präraffaelitisch, was bei seinen Zeitgenossen zu Verwirrung führte. So konnte sein Freund Edgar Degas ihn nicht davon überzeugen, an der ersten Gruppenausstellung der Impressionisten 1874 in Paris teilzunehmen.Tissot ließ sich in keine Schublade stecken und fiel durch die Maschen der Kunstgeschichte. Heute werden seine Werke wiederentdeckt: In seiner 40-jährigen Schaffenszeit entstanden 300 Gemälde, 90 Radierungen, Gravuren, Skulpturen, Emaillearbeiten, Karikaturen und Illustrationen. Besonders erstaunlich sind das unglaubliche Spektrum seiner Kunst und seine Liebe zum Detail, die ihn zu einem beeindruckenden Chronisten seiner Epoche machen. Doch besonders faszinierend ist der unerklärliche Zauber, der von seinen Werken ausgeht. Die Welt, die er darstellt, ist viel mehr als eine einfache Abbildung der damaligen Zeit – sie zeigt eine besondere Art, zu sehen und zu denken. Der Film versucht, diesen unvergleichlichen Stil einzufangen.

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Das Geheimnis der Moorleichen
Sonntag, 5. April 2020 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info

Nadar - Ein Fotograf verändert die Welt
Sonntag, 5. April 2020 - 15:45 - 16:40 Uhr arte
2017
Ob in der Luft oder unter der Erde – für die noch junge Fotografie erschloss der französische Fotografie-Pionier Nadar (1820-1910), eigentlich Gaspard-Félix Tournachon, immer wieder neue Wirkungsfelder. Zudem war er einer der bedeutendsten Porträtfotografen seiner Zeit. Ob Politiker, Philosophen, Dichter und Musiker, Damen von Welt und Halbwelt – die Prominenz des 19. Jahrhunderts stand vor seiner Kamera: Das Bild von Victor Hugo als altem, müden Herrn stammt ebenso von ihm wie das Porträt Baudelaires mit dem für die Ewigkeit dokumentierten abwesenden, träumerischen Blick. Auch Alexandre Dumas' gutmütiges Antlitz mit dem zerzausten Haarschopf und die Schönheit der 20-jährigen Sarah Bernhardt verewigte er in seinen später weltberühmt gewordenen Fotografien. Nadar hatte zunächst als Karikaturist Karriere gemacht, verdiente seinen Lebensunterhalt als Buchhändlergehilfe, Torfverkäufer, Bildhauer und Sekretär. Als Journalist und Autor war er mit allen großen Persönlichkeiten seiner Zeit auf Du und Du. Nadar war wie das Jahrhundert, in dem er lebte: revolutionär und innovativ. Nadar interessierte sich nicht nur für den technischen Fortschritt, er prägte ihn mit. Er war ein unermüdlicher Erfinder – und obendrein ein Flugpionier. Bevor es den Begriff der Luftfahrt überhaupt gab, bestieg Nadar im Jahr 1863 unter der großen Anteilnahme der Pariser einen Heißluftballon und fotografierte die französische Hauptstadt aus der Vogelperspektive. Der Ballon trug ihn bis in die Nähe von Hannover, wo er gerade noch notlanden konnte. Die Ballonfahrt hätte ihn nicht nur beinahe das Leben gekostet, sondern ruinierte ihn auch finanziell. Seiner Fotografenneugier schienen dennoch keine Grenzen gesetzt. Kaum war die Elektrizität erfunden, tüftelte er ein System aus, mit dem er sich für seine Arbeit als Fotograf vom Tageslicht unabhängig machte: Er stieg mit der Kamera in das gespenstische Labyrinth der Pariser Katakomben hinab und machte dort die ersten Kunstlichtaufnahmen mit Magnesium. Nadar starb im Jahr 1910, kurz vor seinem 90. Geburtstag. Bis heute haben seine Bilder nichts von ihrer Modernität eingebüßt.

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Das Geheimnis des Wikingergrabs
Sonntag, 5. April 2020 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info

Xenius - Heiße Städte - Klüger bauen gegen Hitze
Sonntag, 5. April 2020 - 17:00 - 17:30 Uhr alpha

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Die Karte der Wikinger
Sonntag, 5. April 2020 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info

Legende und Wahrheit - Die Wikinger - Aufbruch in die Neue Welt
Sonntag, 5. April 2020 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info

Museums-Check mit Markus Brock - Deutsches Historisches Museum Berlin
Sonntag, 5. April 2020 - 18:30 - 19:00 Uhr 3sat
2018
Markus Brock checkt das Flaggschiff unter den deutschen Geschichtsmuseen: das Deutsche Historische Museum in Berlin. Zu Gast im "Museums-Check" ist der Schauspieler Ulrich Matthes. Als leidenschaftlicher Museumsgänger kennt Matthes natürlich auch das Flaggschiff unter den deutschen Geschichtsmuseen gut. Rund eine Million Objekte zählt die Sammlung des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Beheimatet ist das Museum in einem ebenso geschichtsträchtigen Bau: im Zeughaus, dem bedeutendsten Barockbau Berlins und ältesten Gebäude Unter den Linden. Einen anschaulichen Einblick in rund 1500 Jahre deutscher Vergangenheit vermittelt die Dauerausstellung. Die Ausstellungsstücke - darunter mittelalterliche Rüstungen, Herrscher-Büsten, technische Geräte, Textilien und historische Filme - erzählen von Menschen, Ideen und bedeutenden Ereignissen. Bei ihrem Rundgang begegnen Markus Brock und Ulrich Matthes Persönlichkeiten wie Karl dem Großen auf einem Dürer-Gemälde oder dem Reformator Martin Luther. Geschichte begeistert Ulrich Matthes nicht nur privat, auch beruflich setzt er sich gern mit historischen Stoffen auseinander. So spielte er unter anderem Joseph Goebbels in dem Film der "Der Untergang" (2004) oder verkörperte in dem ARD-Zweiteiler "Die Puppenspieler" (2017) die Rolle von Papst Alexander VI. zur Zeit der Renaissance. Das Deutsche Historische Museum soll vor allem ein Ort sein, "in dem man historische Urteilskraft entwickeln kann", sagt Direktor Raphael Gross, "dass man hier vor dem Hintergrund der Geschichte lernt nachzudenken und mit dem umzugehen, womit wir derzeit konfrontiert sind". 2017 hat der Schweizer die Leitung des Museums übernommen und steht Markus Brock im "Museums-Check" Rede und Antwort: Wie wurden die Deutschen zu dem, was sie heute sind? Verändert sich der Blick auf die Geschichte? Und kann man aus der Geschichte etwas lernen? Die Gründung des Deutschen Historischen Museums fiel selbst mit einem geschichtlich bahnbrechenden Ereignis zusammen: Initiiert anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt Berlin am 28. Oktober 1987, sollte es eigentlich einen Museums-Neubau auf dem Gelände des heutigen Kanzleramts bekommen, im damaligen Westberlin. 1989 veränderte der Fall der Berliner Mauer aber alle Planungen, und so wurde im Zuge der Wiedervereinigung das Zeughaus 1990 zum Sitz eines gemeinsamen Deutschen Museums. Zwischenzeitlich wurde das Zeughaus umfangreich saniert und erhielt 2003 einen Neubau des Architekten Ieoh Ming Pei für Sonderausstelllungen.

Legende und Wahrheit - Die Wikinger - Räuber aus dem Norden
Sonntag, 5. April 2020 - 18:45 - 19:40 Uhr ZDF info

Graffiti: Von der Mauer ins Museum
Sonntag, 5. April 2020 - 19:10 - 19:40 Uhr 3sat
2019
Graffiti: Was für die einen Vandalismus ist, sehen andere als Kunstform, mit der viel Geld verdient wird. "NZZ Format" über Vandalismus, Kunst und eine Subkultur auf dem Weg zum Mainstream. Ende der 1960er-Jahre begannen Jugendliche, New Yorks Hauswände und U-Bahnen flächendeckend mit ihren Tags zu überziehen. Heute sind die Wandmalereien ein gutes Geschäft. Berühmtestes Beispiel ist das bis heute unerkannte Sprayer-Phantom Banksy. Seine Bilder erzielen Höchstpreise und ziehen die mediale Aufmerksamkeit auf sich, wie zuletzt das "Girl with Balloon", das sich öffentlichkeitswirksam nach seiner Versteigerung selbst schredderte. Mittlerweile hängt das Werk in einem Museum. Graffiti oder Street Art, gesprayte Namen oder aufwendige Wandbilder sind in den meisten Städten längst Teil des urbanen Lebensgefühls. Immer mehr Metropolen stellen den Sprayern daher auch legale Flächen zur Verfügung. Denn ein Kampf gegen die Sprayer erwies sich vielfach als Kampf gegen Windmühlen. Eine Erfahrung, die auch Reykjavik gemacht hat, das zur ersten "graffitifreien" Stadt werden wollte und damit grandios gescheitert ist.

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Altstadt von Straßburg (Frankreich) -
Sonntag, 5. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Bordeaux, Frankreich Es lebe die Bürgerschaft
Sonntag, 5. April 2020 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat

Tatort Steinzeit - Deutschland vor 7000 Jahren
Sonntag, 5. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Die Tempel der Pharaonen - Ägyptens mystischer Mega-Tempel
Sonntag, 5. April 2020 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Angkor Wat
Sonntag, 5. April 2020 - 21:05 - 22:00 Uhr n-tv

Welt der Mumien
Sonntag, 5. April 2020 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Schottlands Schicksalsburg
Sonntag, 5. April 2020 - 22:10 - 23:00 Uhr n-tv

Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung in Mexiko
Sonntag, 5. April 2020 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info

Qatna - Entdeckung in der Königsgruft
Sonntag, 5. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

ZDF-History - Notre-Dame - Die Jahrtausendkathedrale
Sonntag, 5. April 2020 - 23:45 - 00:30 Uhr ZDF
2020
Sie ist die berühmteste frühgotische Kathedrale der Welt, und sie zeugt von der Schaffenskraft ihrer mittelalterlichen Baumeister. Wie entstand dieses Wunder aus 50 Millionen Tonnen Stein? "ZDF-History" erzählt die Geschichte der Menschen hinter dem wohl ehrgeizigsten Bauprojekt des Mittelalters mithilfe von Animationssequenzen. Die Kathedrale steht für eine neue revolutionäre Architekturidee, die sich über Mitteleuropa ausbreitete: der Gotik. Filigran aufragend, dem Himmel entgegenstrebend, stellte die Gotik ihre Baumeister vor unbekannte Herausforderungen. Der Film "Die Jahrtausendkathedrale" zeigt in 3-D-Animationen, wie die Initiatoren, Planer und Handwerker den monumentalen Kirchenneubau meisterten. Ihre Kreativität und Kunstfertigkeit entfaltete eine enorme Wirkung auf die Sakralarchitektur des Kontinents während der etwa 200-jährigen Bauzeit. Es ist die Geschichte eines der bedeutendsten Bauwerke der Erde - einer Kirche, die viele als das Herz Frankreichs sehen.

Montag, 6. April 2020

Mysterien des Mittelalters - Die Schlacht am Jordan
Montag, 6. April 2020 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info

Ab in die Zukunft - Kunst von morgen
Montag, 6. April 2020 - 00:10 - 00:55 Uhr Servus TV
2017
Bereit für eine erstaunliche Reise ins Jahr 2050? Die Doku-Reihe zeigt Menschen, die mit ihren Ideen und Visionen neue Lösungen für die Zukunft schaffen. Kunst durchläuft eine Revolution durch den technologischen Fortschritt. Digitale Technologien, Datenflüsse, die neuen rechnerischen Kapazitäten der Computer und 3D-Grafikprogramme sind nur einige wenige der Werkzeuge, die neue Wege und Formen des Ausdrucks und der künstlerischen Praktiken eröffnen. Diese technologischen Veränderungen hauchen auch den bisherigen, traditionellen Arbeitsweisen der Kunst neues Leben ein. Die Kombination all dieser neuen und alten Werkzeuge in der Kunst erschafft ein neues kreatives Potential. Die Versuche der Pioniere in der Kunst heutzutage sind ein Beweis dafür. Diese Pioniere ebnen den Weg für die Kunst der Zukunft. Im Jahr 2050 werden Kunstwerke nicht mehr der Kunst ähneln, wie wir sie heutzutage kennen: der Betrachter wird in die Kunstwerke eintauchen können; die Werle werden von Gemeinschaften erschaffen und geteilt werden; sie werden hybrid sein, von Robotern bedient und ausgeführt werden; sie werden untereinander vernetzt, mit offenen, für jeden zugänglichen Programmiersprachen, und vielleicht sogar interaktiv sein. Die virtuelle Realität wird den Menschen direkt in das Herz des Kunstwerkes eintauchen lassen, sodass er einzigartige und bisher nicht erlebte Momente erfahren wird. Das Internet könnte das primäre Material sein, das Ton und Ölgemälde ersetzen wird. Die Dokumentation hat Visionäre auf dem Gebiet der Kunst in Japan, den Niederlanden, Österreich, Großbritannien und Frankreich besucht und lädt nun dazu ein, die neuen Formen des künstlerischen Ausdrucks mit diesen Pionieren zu erleben.

Mysterien des Mittelalters - Das letzte Gefecht von Visby
Montag, 6. April 2020 - 00:45 - 01:30 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Die Tempel der Pharaonen - Ägyptens mystischer Mega-Tempel
Montag, 6. April 2020 - 01:00 - 01:40 Uhr n-tv

Mysterien des Mittelalters - Italiens Warlords
Montag, 6. April 2020 - 01:30 - 02:15 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Angkor Wat
Montag, 6. April 2020 - 01:40 - 02:20 Uhr n-tv

Mysterien des Mittelalters - Die Totenschädel von Dornach
Montag, 6. April 2020 - 02:15 - 03:00 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Schottlands Schicksalsburg
Montag, 6. April 2020 - 02:20 - 03:05 Uhr n-tv

Terra X: Die Welt der Ritter - 3. Die Letzten ihrer Art
Montag, 6. April 2020 - 02:50 - 03:35 Uhr ZDF

Das Mädchen von Egtved
Montag, 6. April 2020 - 03:00 - 03:45 Uhr ZDF info
2017
Erstmals ist es Wissenschaftlern gelungen, den Weg eines prähistorischen Menschen zu entschlüsseln. Der Film präsentiert neueste Einblicke in die Bronzezeit. 1307 vor Christus wurde in Dänemark ein Mädchen in einem Baumsarg bestattet. Jetzt weiß man, woher es kam. Und womöglich wird auch ein anderes Geheimnis gelüftet. Die einzigartige Bekleidung der jungen Frau ist der Schlüssel des Rätsels. Der Film zeigt die Methoden, die es dänischen Forschern jetzt erlauben, völlig neue Einblicke in die Bronzezeit zu gewinnen, und präsentiert neueste Erkenntnisse über dieses erste goldene Zeitalter der Europäer.

Bob Ross - The Joy of Painting - Wilderness Trail
Montag, 6. April 2020 - 03:05 - 03:40 Uhr alpha

Ab in die Zukunft - Kunst von morgen
Montag, 6. April 2020 - 03:10 - 03:55 Uhr Servus TV

ZDF-History - Notre-Dame - Die Jahrtausendkathedrale
Montag, 6. April 2020 - 03:35 - 04:20 Uhr ZDF

Bob Ross - The Joy of Painting - Absolutely Autumn
Montag, 6. April 2020 - 03:40 - 04:10 Uhr alpha

Tatort Steinzeit - Deutschland vor 7000 Jahren
Montag, 6. April 2020 - 03:45 - 04:15 Uhr ZDF info

zdf.formstark
Montag, 6. April 2020 - 04:20 - 04:30 Uhr ZDF

Welt der Mumien
Montag, 6. April 2020 - 05:00 - 05:45 Uhr ZDF info

Bob Ross - The Joy of Painting - Dimensions
Montag, 6. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung in Mexiko
Montag, 6. April 2020 - 05:45 - 06:30 Uhr ZDF info

Qatna - Entdeckung in der Königsgruft
Montag, 6. April 2020 - 06:30 - 07:15 Uhr ZDF info

Troja und der Schatz des Priamos
Montag, 6. April 2020 - 06:30 - 07:15 Uhr Phoenix

Interview mit einem Bild
Montag, 6. April 2020 - 07:30 - 08:00 Uhr RBB

Spektakuläre Bauwerke - Geheimnis der Maya-Tempel
Montag, 6. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Schätze aus dem Eis
Montag, 6. April 2020 - 12:45 - 13:30 Uhr ZDF info
2013
Durch das rasante Abschmelzen der Gletscher während der letzten Jahrzehnte gibt das Eis immer häufiger Relikte der Vergangenheit frei

Spektakuläre Bauwerke - Untergang einer Hochkultur
Montag, 6. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Villengärten in der Toskana - Die Villa Reale bei Marlia
Montag, 6. April 2020 - 21:45 - 22:00 Uhr 3sat

Megakonstruktionen - Bauwerke der Superlative
Montag, 6. April 2020 - 22:05 - 23:05 Uhr WELT

Schätze aus dem Eis
Montag, 6. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

Raffael. Ein sterblicher Gott.
Montag, 6. April 2020 - 23:15 - 00:05 Uhr ORF2
2020
Raphael Santi da Urbino, kurz Raffael, bildete Ende des 15. Jahrhunderts gemeinsam mit Leonardo da Vinci und Michelangelo Buonarroti das Triumvirat der italienischen Renaissance. Lange galt er als der größte Maler aller Zeiten, die "Sixtinische Madonna" als sein Meisterstück. Heute wird sein auf Harmonie und Schönheit bedachtes Werk oft als Inbegriff des Kitsches empfunden - allen voran seine pummeligen Engelchen, die von Kaffeetassen bis zu Polsterüberzügen Gebrauchsgegenstände aller Art zieren. Beginnend in Dresden, dem heutigen Ausstellungsort der "Sixtinischen Madonna", folgt Henrike Sandner in ihrem Film den Spuren des Malers durch Italien und zeigt Künstler und Werk fernab aller Klischees.

Dienstag, 7. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - A Copper Winter
Dienstag, 7. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Seclusion
Dienstag, 7. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Terra X: Deutschland von oben 4 - Stadt
Dienstag, 7. April 2020 - 03:20 - 04:10 Uhr ZDF neo

Raffael. Ein sterblicher Gott.
Dienstag, 7. April 2020 - 03:55 - 04:50 Uhr ORF2
Wh. v. 6. April

zdf.formstark
Dienstag, 7. April 2020 - 04:30 - 04:45 Uhr ZDF

Künstlerinnen - Jenny Holzer kuratiert
Dienstag, 7. April 2020 - 05:00 - 05:25 Uhr arte
2016, Wh. v. 29. März, Online vom 29. März bis 27. Juni 2020
Ihr Medium ist Sprache. Seit mehr als 30 Jahren steht ihr Name in der Kunstwelt für eine Konzeptkunst, die unsere Wahrnehmung und Beeinflussung durch Medien und Politik infrage stellt. Ihre Arbeiten sind in allen großen Museen der Welt zu finden, die Wurzeln ihres Schaffens liegen im öffentlichen Raum. Jenny Holzers Markenzeichen sind LED-Leuchtschriftbänder, die man aus der Werbung kennt. Die einst für politische Propaganda entwickelten Textträger, die durch ihr hektisches Flimmern und Blinken Passanten auf der Straße einfangen und beeinflussen sollten, wurden von ihr bereits Anfang der 80er Jahre zweckentfremdet. Mit ihren eigenen Textbotschaften ertappt, provoziert und verwirrt sie ihr Publikum dort, wo niemand Kunst erwartet: auf der Straße. In ihrer virtuellen Ausstellung möchte Jenny Holzer vor allem die große Vielfalt von Künstlerinnen und das breite Spektrum ihres Schaffens vorstellen. In einem rasanten Bilderrausch präsentiert sie Werke von insgesamt 24 Künstlerinnen auf LED-Wänden in einem virtuellen Raum - von Rosa Bonheur bis Rosemarie Trockel, Lee Lozano oder Yayoi Kusama. Wie in ihren eigenen Arbeiten will sie ihre Zuschauer mit einer Flut von Informationen und Bildern einfangen und überwältigen. Die Präsentation soll aggressiv und nicht schön sein. "This is not a pretty lady show", sagt Jenny Holzer.

Terra X: Die Magie der Farben - Von Höhlenrot und Göttergelb
Dienstag, 7. April 2020 - 05:10 - 05:55 Uhr ZDF neo

Das Römer-Experiment - Wie funktioniert die römische Wirtschaft?
Dienstag, 7. April 2020 - 05:25 - 05:40 Uhr SWR
Schulfernsehen

Bob Ross - The Joy of Painting - Deep Wilderness Home
Dienstag, 7. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Das Römer-Experiment - Woran glauben die Römer?
Dienstag, 7. April 2020 - 05:40 - 05:55 Uhr SWR
Schulfernsehen

El Greco und die Moderne
Dienstag, 7. April 2020 - 05:40 - 06:10 Uhr 3sat
2012
Der Maler El Greco zählt zu den bedeutendsten und teuersten Alten Meistern der Kunstgeschichte. 1541 in Griechenland geboren, machte er in Spanien als Hofmaler bei Philipp II. Karriere. Doch aufgrund seiner eigenwilligen Interpretation religiöser Themen und seines außergewöhnlichen Mal-Stils hatte der Künstler immer wieder Schwierigkeiten mit seinen Auftraggebern und Zeitgenossen. Seine dünnen, in die Länge gezogenen, verzerrten Darstellungen der Menschen, seine ungewöhnlich grelle Farbgebung - heute sein Markenzeichen - sorgten damals für Skandale, ließen ihn in Ungnade fallen. Als der Künstler 1614 starb, wurde seinem Werk wenig Wertschätzung zuteil. Viele seiner Kirchenbilder wurden ins Ausland verkauft, über die ganze Welt verstreut. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde El Greco von Kunsthistorikern wiederentdeckt, nahmen Avantgarde-Künstler wie Pablo Picasso sowie die Expressionisten August Macke, Franz Marc und Max Beckmann seine "moderne Auffassung von Malerei" zum Vorbild für ihre Kunst.

Terra X: Die Magie der Farben - Von Königspurpur und Jeansblau
Dienstag, 7. April 2020 - 05:55 - 06:35 Uhr ZDF neo

Albrecht Dürer - Superstar
Dienstag, 7. April 2020 - 06:35 - 07:20 Uhr ZDF neo
2019, Wh. vom 5. April

Europas Schlösserwelten - Baden Württemberg, Deutschland
Dienstag, 7. April 2020 - 07:00 - 07:15 Uhr Phoenix

Ab in die Zukunft - Kunst von morgen
Dienstag, 7. April 2020 - 09:05 - 10:03 Uhr Servus TV

Das Kelten-Experiment - Wie lebten die Kelten?
Dienstag, 7. April 2020 - 11:00 - 11:15 Uhr SWR
Schulfernsehen

Germanen im Südwesten - Wie stylten sie sich?
Dienstag, 7. April 2020 - 11:15 - 11:30 Uhr SWR
Schulfernsehen

Spektakuläre Bauwerke - Untergang einer Hochkultur
Dienstag, 7. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Spektakuläre Bauwerke - Geheimnis der Felsentempel
Dienstag, 7. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Deutschland von unten - Stadt
Dienstag, 7. April 2020 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF info

Geheimnisvolle Orte - Die Potsdamer Garnisonkirche - Ein preußisches Wahrzeichen
Dienstag, 7. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr RBB

ZDF-History - Geheimes Paris - Rätselhafte Orte der Geschichte
Dienstag, 7. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info

Geheimnisvolle Unterwelt - Das unsichtbare Istanbul
Dienstag, 7. April 2020 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info

kreuz und quer - Mein Stephansdom
Dienstag, 7. April 2020 - 22:30 - 23:25 Uhr ORF2

Das unsichtbare Rom - Geheimnisvolle Unterwelt
Dienstag, 7. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

kreuz und quer - Das Letzte Abendmahl
Dienstag, 7. April 2020 - 23:25 - 00:20 Uhr ORF2
Es gilt als Meisterwerk der Kunstgeschichte: Leonardo da Vincis berühmtes Wandgemälde "Das Abendmahl". Das in Secco-Technik, auf trockenem Putz gemalte Werk, befindet sich im Refektorium des Mailänder Dominikanerklosters Santa Maria delle Grazie. Im Zug einer aufwändigen, fast 20 Jahre dauernden Restaurierung entdeckten Wissenschafter, dass nur noch rund 20 Prozent des Originalgemäldes erhalten geblieben sind. Um herauszufinden, wie das Gemälde ursprünglich ausgesehen hat, begibt sich die Dokumentation von Jean-Pierre Isbouts auf die Suche nach einer weiteren Version des Wandgemäldes, das angeblich von Leonardo da Vinci und seinen Schülern für den französischen König Ludwig XII. angefertigt wurde.

Mittwoch, 8. April 2020

Das unsichtbare Venedig - Hinter den Fassaden
Mittwoch, 8. April 2020 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info

Troja und der Schatz des Priamos
Mittwoch, 8. April 2020 - 00:30 - 01:15 Uhr Phoenix

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Speicherstadt und Chilehaus in Hamburg
Mittwoch, 8. April 2020 - 00:45 - 01:00 Uhr Tagesschau24

Geheimes Rom - Der Petersdom
Mittwoch, 8. April 2020 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info

Bob Ross - The Joy of Painting - Misty Foothills
Mittwoch, 8. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Crimson Oval
Mittwoch, 8. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Der Louvre - Das Weltwunder von Paris
Mittwoch, 8. April 2020 - 02:00 - 02:45 Uhr ZDF info

Der Eiffelturm - Revolution in Stahl
Mittwoch, 8. April 2020 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info
2019
Der Eiffelturm ist das Symbol par excellence für Paris und für Frankreich. Doch hinter der berühmten Pariser Eisendame verbirgt sich die Geschichte eines langen Kampfes. Der zu seiner Bauzeit höchste Turm der Welt verkörperte im Rahmen der Pariser Weltausstellung 1889 das Ideal von Moderne und Technologie. Das Monument war jedoch damals höchst umstritten und bekam nur wegen eines manipulierten Bauwettbewerbs den Zuschlag. Heutzutage kann man sich Paris nicht ohne den Eiffelturm vorstellen. Aber 1889 kämpfte Gustave Eiffel jahrelang gegen massive öffentliche Kritik, rang mit der Insolvenz und riskierte sogar Freiheitsstrafen, um seine technologische Zukunftsvision zu verwirklichen. Sein Turm ist am Ende tatsächlich eine Revolution der Baukonstruktion. Eine detaillierte Dokumentation über die Geschichte einer Ikone: den Eiffelturm.

Terra X: Fürst Pückler - Playboy, Pascha, Visionär
Mittwoch, 8. April 2020 - 04:25 - 05:10 Uhr ZDF neo

Künstlerinnen - Katharina Grosse kuratiert
Mittwoch, 8. April 2020 - 05:00 - 05:25 Uhr arte
2016, Wh. vom 5. April, Online vom 05. April bis 04. Juli 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Haven in the Valley
Mittwoch, 8. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Mobile Zukunft - Die Stadt von morgen
Mittwoch, 8. April 2020 - 10:25 - 11:20 Uhr arte
2019
Welche Mobilität wollen wir? Die Fortbewegungsweisen der Gegenwart haben unsere Städte an die Belastungsgrenze gebracht und bisweilen darüber hinaus: zu viele Autos, Stau, Luftverschmutzung, Verkehrstote. Ausgehend von diesen Problemen stellt die Dokumentation Menschen vor, die neue und höchst unterschiedliche Lösungsansätze entwickeln

Spektakuläre Bauwerke - Geheimnis der Felsentempel
Mittwoch, 8. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

ZDF-History - Notre-Dame - Die Jahrtausendkathedrale
Mittwoch, 8. April 2020 - 13:00 - 13:45 Uhr ZDF info
2020

ZDF-History - Deutschland 1945 von oben
Mittwoch, 8. April 2020 - 13:45 - 14:30 Uhr ZDF info

Spektakuläre Bauwerke - Monument aus der Steinzeit
Mittwoch, 8. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Xenius: Notre-Dame - Wiederaufbau eines Wahrzeichens
Mittwoch, 8. April 2020 - 16:50 - 17:20 Uhr arte

ZDF-History - Geheimes Paris - Rätselhafte Orte der Geschichte
Mittwoch, 8. April 2020 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Büste der Nofretete
Mittwoch, 8. April 2020 - 20:15 - 21:45 Uhr Phoenix

Mysterien des Mittelalters - Die Schlacht am Jordan
Mittwoch, 8. April 2020 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info

Mysterien des Mittelalters - Das Rätsel der Sachsenfestung
Mittwoch, 8. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

Große Völker - Die Karthager
Mittwoch, 8. April 2020 - 23:45 - 00:30 Uhr Phoenix

Donnerstag, 9. April 2020

Mysterien des Mittelalters - Die Totenschädel von Dornach
Donnerstag, 9. April 2020 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info

Die Hälfte der Stadt
Donnerstag, 9. April 2020 - 01:10 - 02:35 Uhr arte
Dokumentarfilm, 2014
Der jüdische Fotograf und Gemeindepolitiker Chaim Berman engagierte sich vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs für ein friedliches Nebeneinander von Polen, Juden und Deutschen in seiner polnischen Heimatstadt Kozienice, doch seine weltoffene Haltung wurde ihm bald zum Verhängnis.
"Chaim" bedeutet auf Hebräisch "Leben" – so erklärt sich die außergewöhnliche formelle Herangehensweise des Regisseurs Pawel Siczek. Die aufwendig gestaltete Animation, die durch die Werke des Malers Marc Chagall und die naive Malerei der Kozienicer Region inspiriert wurde, lässt eine längst vergessene Welt wieder lebendig werden. Die Hinterlassenschaft des Fotografen Berman besteht aus an die zehntausend Porträts auf Glasnegativen, die jahrzehntelang unentdeckt blieben. Sie zeigen unbekannte Menschen aus Chaim Bermans Alltag, die Gesichter einer für immer verlorenen europäischen Ära. Diese Glasnegative sind der Ausgangspunkt des Films, der das Leben ihres Urhebers zu rekonstruieren versucht.

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Büste der Nofretete
Donnerstag, 9. April 2020 - 01:15 - 02:45 Uhr Phoenix

Bob Ross - The Joy of Painting - Through the Window
Donnerstag, 9. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Autumn Exhibition
Donnerstag, 9. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Terra X: Ein Tag in Paris 1775
Donnerstag, 9. April 2020 - 02:30 - 03:15 Uhr ZDF neo

Terra X: Ein Tag im Alten Rom
Donnerstag, 9. April 2020 - 03:15 - 04:00 Uhr ZDF neo

Bob Ross - The Joy of Painting - Wintertime Blues
Donnerstag, 9. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Spektakuläre Bauwerke - Monument aus der Steinzeit
Donnerstag, 9. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Büste der Nofretete
Donnerstag, 9. April 2020 - 12:45 - 13:30 Uhr Phoenix

Spektakuläre Bauwerke - Wunderwerk Pyramiden (1/2)
Donnerstag, 9. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Büste der Nofretete
Donnerstag, 9. April 2020 - 18:30 - 19:15 Uhr Phoenix

Freitag, 10. April 2020

Spektakuläre Bauwerke - Wunderwerk Pyramiden
Freitag, 10. April 2020 - 01:10 - 02:40 Uhr Servus TV

Bob Ross - The Joy of Painting - Home in the Valley
Freitag, 10. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Majestic Peaks
Freitag, 10. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Pastel Seascape
Freitag, 10. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Große Völker - Die Karthager
Freitag, 10. April 2020 - 05:45 - 06:30 Uhr Phoenix

Zeitreise - Die Welt im Jahre 500
Freitag, 10. April 2020 - 10:30 - 11:15 Uhr Phoenix

Unser täglich Brot: Tiroler Kirchenhandwerk mit Zukunft
Freitag, 10. April 2020 - 10:55 - 11:20 Uhr 3sat

Zeitreise - Die Welt im Jahr 1000
Freitag, 10. April 2020 - 11:15 - 12:00 Uhr Phoenix

Sternstunde Kunst - Notre-Dame - Das verbrannte Herz der Grande Nation
Freitag, 10. April 2020 - 11:20 - 13:00 Uhr SF1
2020
Errichtet wurde die Notre-Dame de Paris in den Jahren 1163 bis 1345. Sie gilt als die berühmteste Kathedrale der Welt und hat durch die Jahrhunderte ihres Bestehens die Geschichte Frankreichs und Europas in den glorreichen wie auch in den dunkelsten Momenten miterlebt. In einer Mischung aus dokumentarischen Sequenzen und 3-D-Animation zeichnet der Film "Im Sturm der Jahrhunderte: Notre-Dame de Paris" die Entstehungsgeschichte der Kathedrale nach. Das Publikum lernt Maurice de Sully kennen, den visionären Bischof von Paris, der den Anfang machte, und all jene erfindungsreichen Handwerker und Architekten, die mit ihrer Arbeit an diesem Meisterwerk der Gotik die moderne Architektur in Europa erfunden und vorangetrieben haben. Es ist die Geschichte von Ehrgeiz, Talent, Blut und Zerstörung, und immer wieder vom Neuanfang. Im Vorfeld des Films befragt die "Sternstunde Kunst " Dieter Schnell, Dozent für Architektur und Denkmalpflege, zur Kontroverse um die Restaurierung der Notre-Dame de Paris. Soll sie genauso wiederaufgebaut werden, wie sie vor dem Brand war, oder darf die Wunde dieses Ereignisses architektonisch sichtbar bleiben? Norman Foster und andere Architekten haben bereits Ideen präsentiert.

Zeitreise - Die Welt im Jahre 1500
Freitag, 10. April 2020 - 12:00 - 12:45 Uhr Phoenix

Troja und der Schatz des Priamos
Freitag, 10. April 2020 - 12:15 - 13:00 Uhr Tagesschau24

Geheimnisvolle Orte - Troja und der Schatz des Priamos
Freitag, 10. April 2020 - 12:40 - 13:25 Uhr RBB

Zeitenwende - Die Renaissance
Freitag, 10. April 2020 - 12:45 - 14:15 Uhr Phoenix

Geheimnisvolle Orte - Die Berliner Gedächtniskirche - Ein deutsches Denkmal
Freitag, 10. April 2020 - 14:05 - 14:50 Uhr RBB

Rapa Nui - Osterinsel - Die Kehrseite des Tourismus
Freitag, 10. April 2020 - 15:55 - 16:50 Uhr arte

Himmel auf Erden - St. Paulin in Trier
Freitag, 10. April 2020 - 19:15 - 19:45 Uhr SWR

Troja und der Schatz des Priamos
Freitag, 10. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr Tagesschau24

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Schicksalshügel der Archäologie - Troia (Türkei)
Freitag, 10. April 2020 - 21:02 - 21:17 Uhr Tagesschau24

Homers wahre Heimat - Mit Raoul Schrott auf der Suche nach Troja
Freitag, 10. April 2020 - 21:17 - 22:00 Uhr Tagesschau24

Hessen von oben - Kirchen und Klöster
Freitag, 10. April 2020 - 21:45 - 22:00 Uhr HR

Samstag, 11. April 2020

Troja und der Schatz des Priamos
Samstag, 11. April 2020 - 01:15 - 02:00 Uhr Tagesschau24

Bob Ross - The Joy of Painting - Mountains of Grace
Samstag, 11. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Golden Morning Mist
Samstag, 11. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Schicksalshügel der Archäologie - Troia (Türkei)
Samstag, 11. April 2020 - 02:10 - 02:25 Uhr Tagesschau24

Zeitreise - Die Welt im Jahre 500
Samstag, 11. April 2020 - 02:15 - 03:00 Uhr Phoenix

Zeitreise - Die Welt im Jahr 1000
Samstag, 11. April 2020 - 03:00 - 03:45 Uhr Phoenix

zdf.formstark
Samstag, 11. April 2020 - 03:35 - 03:50 Uhr ZDF

Zeitreise - Die Welt im Jahre 1500
Samstag, 11. April 2020 - 03:45 - 04:30 Uhr Phoenix

Hessen von oben - Kirchen und Klöster
Samstag, 11. April 2020 - 03:45 - 04:00 Uhr HR

Live Art - 14 Rooms
Samstag, 11. April 2020 - 05:20 - 05:50 Uhr arte
2016, Online vom 11. April bis 11. Mai 2020
„14 Rooms“ war ein einmaliges Ausstellungskonzept, bei dem von 14 Performance-Künstlern weiße, 25 Quadratmeter große Räume mit lebenden Skulpturen bespielt wurden. Hinter jeder Tür entstand dabei eine neue Situation. In „14 Rooms“ wurde das Verhältnis von Raum, Zeit und Körperlichkeit anhand einer interaktiven Kunstpraxis erforscht, deren „Material“ der Mensch ist. Die Dokumentation zeigt nicht nur das Ausstellungsprojekt, sondern gibt auch einen geschichtlichen Überblick über die Performance als subjektive und vergängliche Kunstform, von den Pionierinnen Joan Jonas und Marina Abramovic bis hin zu den neueren Kreationen von Santiago Sierra (Spanien), Damien Hirst (Großbritannien) und Xu Zhen (China). Die oft sehr intimen Performances wurden diskret mit einer beweglichen, manchmal auch versteckten Kamera gefilmt. So können die Betrachter und ihre Reaktionen beobachtet und dank Zeitraffer ein Gefühl für die Gesamtdauer der einzelnen Kunstwerke vermittelt werden. Ferner wird dem Zuschauer ein Einblick hinter die Kulissen und in die Proberäume gewährt. Dazu gibt es zahlreiche Interviews mit den Performern, mit Künstlern wie Marina Abramovic, Joan Jonas, Otobong Nkanga und Laura Lima, mit dem Architekten Jacques Herzog – dessen Büro Herzog & de Meuron die 14 Räume entworfen hat – sowie mit den beiden Kuratoren der Ausstellung, Klaus Biesenbach (Leiter des MoMA PS1) und Hans Ulrich Obrist. Das Projekt „14 Rooms“ ist eine Kooperation zwischen der Fondation Beyeler, der Art Basel und dem Theater Basel aus dem Jahr 2014.

Im Reich der glücklichen Donnerdrachen - Architekt Peter Schmid in Bhutan
Samstag, 11. April 2020 - 05:25 - 05:50 Uhr 3sat
2017
Vor 24 Jahren ging der Zürcher Architekt Peter Schmid nach Bhutan. Für die Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas sollte er dort ein Lehrerseminar bauen. Er blieb bis heute. Inzwischen ist Peter Schmid einer der gefragtesten Architekten in Bhutan. Er baut Paläste für Mitglieder der Königsfamilie, Hotels und Tempel.

Bob Ross - The Joy of Painting - Country Creek
Samstag, 11. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Dem Himmel entgegen - Hochhäuser der Welt - Taipeh 101
Samstag, 11. April 2020 - 05:50 - 06:00 Uhr 3sat

Live Art - Philippe Parreno
Samstag, 11. April 2020 - 05:50 - 06:20 Uhr arte
2016, Online vom 11. April bis 11. Mai 2020
Kann man Zeit ausstellen? New York, Juni 2015: Im riesigen Ausstellungsgelände der Armory Drill Hall werden Filmleinwände hochgezogen und heruntergelassen, blinken Hunderte Glühbirnen, und eine runde Tribüne dreht sich um sich selbst. Drei Flügel spielen, davon zwei ohne Pianist. Wie von Geisterhand werden die Tasten und Pedale gedrückt, schlagen die Hämmer an die Saiten. Philippe Parreno, Jahrgang 1964, lebt in Paris. Ein Künstler, der Filme zu Skulpturen werden lässt und über Computer Gefühlszustände inszeniert. Ein Dirigent des Unsichtbaren, Choreograph von Klang- und Lichteffekten. Seine Werke existieren niemals allein, sie funktionieren nur als Werkensemble und dies auch nur als Teil einer vergänglichen Kunstinstallation. Seit den 90er Jahren verstehen sich Philippe Parrenos Projekte als Spielarten dieses Ansatzes. Der Künstler sucht die ob die ihrer Flüchtigkeit einzigartige Erfahrung: das fein gesteuerte Wechselspiel von Werken und Ausstellungsbesuchern im Raum.

Sternstunde Kunst - Raffael - Getrieben von Schönheit, Eros und Ehrgeiz
Samstag, 11. April 2020 - 09:55 - 10:50 Uhr SF1
Wh. v. 5. April

Rund um den Ring - Die Geschichte der Wiener Ringstraße
Samstag, 11. April 2020 - 10:00 - 10:10 Uhr 3sat

ZDF-History - Mythos Plattenbau - Wohnträume aus Beton in Ost und West
Samstag, 11. April 2020 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Vézère (Frankreich) - Das Wunder von Lascaux -
Samstag, 11. April 2020 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Akropolis von Athen (Griechenland) -
Samstag, 11. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

Sakrale Bauwerke - Vom Streben nach Höhe und Licht: Kirchen
Samstag, 11. April 2020 - 20:15 - 21:45 Uhr arte
2017
Die zweite Folge der Dokumentationsreihe „Sakrale Bauwerke“ zeichnet den steten Wandel christlicher Sakralbauten nach, von Jerusalem bis zum Mont-Saint-Michel, von Florenz bis Moskau. Immer weiter verschoben die Baumeister die Grenzen des technisch Machbaren, um mit Gebäuden, die sich zum Himmel strecken, und dem Spiel des Lichts die Macht der Kirche auszudrücken.

Notre-Dame brennt - 12 Stunden im Flammenmeer
Samstag, 11. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info
2020
Am 15. April 2019 stand Notre-Dame in Flammen. In einem außergewöhnlichen Kampf versuchten nahezu alle Pariser Feuerwehren, gemeinsam die Kathedrale vor der totalen Zerstörung zu bewahren. Der Film dokumentiert mit atemberaubenden Bildern die Ereignisse, einschließlich des Augenblicks, in dem die Turmspitze zusammenbrach. Dies verursachte einen gigantischen Explosionseffekt, der die Türen schloss und die Feuerwehrmänner im Inneren abriegelte. Ihre Befreiung und der spektakuläre Erhalt des Kirchenschatzes werden ebenso erzählt wie der letzte verzweifelte Versuch zur Rettung von Notre-Dame. General Gallet, der Kommandant aller Pariser Feuerwehren, kritzelte eine Strategie auf ein einfaches Stück Papier. Der Plan gefährdete das Leben von Dutzenden von Männern und Frauen, fand aber dennoch die Zustimmung des Präsidenten der Republik. Ein kurzer Moment, in dem alles auf dem Spiel stand.

Kathedralen - Wunderwerke der Gotik
Samstag, 11. April 2020 - 21.45 - 23:05 Uhr arte
2009
Der gotische Baustil entwickelte sich in der Mitte des 12. Jahrhunderts im Herzen des Königreichs Frankreich, breitete sich über ganz Europa aus und revolutionierte die Architektur. Die Kathedralen, in denen die Kunst der Gotik zur Vollendung kam, haben die Landschaft Nordfrankreichs verändert. Im Laufe der Jahrhunderte sind die riesigen steinernen Kirchenschiffe ein solch vertrauter Anblick geworden, dass sich keine architektonischen Geheimnisse mehr dahinter zu verbergen scheinen. Aber was ist wirklich über ihre Entstehung bekannt? Schließlich haben die Baumeister nur wenig Material für die Quellenforschung hinterlassen. Seit 20 Jahren begibt sich eine neue Forschergeneration direkt vor Ort, auf die Baustellen in Noyon und Chartres, um die Baudenkmäler selbst als Quellen zu verwenden. Andere Archäologen untersuchen durch den Einsatz von Spitzentechnologie das Herz von Notre Dame in Paris sowie der Kathedralen in Beauvais und Amiens, die echte Herausforderungen an die Gesetze der Schwerkraft stellen. Aus dem im Mittelalter verwendeten Stein, Glas und Eisen schließen sie auf die komplexen Verfahren und das umfassende Wissen der alten Baumeister. Dank dieser Entdeckungen kann so manches Klischee über die Bauwerke der Gotik widerlegt werden.

Notre-Dame - Die Jahrtausendkathedrale
Samstag, 11. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr Phoenix
2020

Sonntag, 12. April 2020

Zeitenwende - Die Renaissance
Sonntag, 12. April 2020 - 00:00 - 01:30 Uhr Phoenix

Bob Ross - The Joy of Painting - Seaside Harmony
Sonntag, 12. April 2020 - 00:50 - 01:15 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Winter Lace
Sonntag, 12. April 2020 - 01:15 - 01:45 Uhr alpha

ZDF-History - Deutschland 1945 von oben
Sonntag, 12. April 2020 - 01:30 - 02:15 Uhr ZDF info

Notre-Dame - Die Jahrtausendkathedrale
Sonntag, 12. April 2020 - 03:00 - 03:45 Uhr Phoenix

Wo sich Himmel und Erde begegnen - 900 Jahre Klosterneuburg
Sonntag, 12. April 2020 - 03:05 - 03:50 Uhr 3sat

Der steinerne Zeuge - Der Stephansdom erzählt Geschichte
Sonntag, 12. April 2020 - 03:50 - 04:45 Uhr 3sat

ZDF-History - Krieg der Zeichner
Sonntag, 12. April 2020 - 05:00 - 05:30 Uhr ZDF info
Zeichentrickfilm in der Propaganda des Zweiten Weltkriegs

Bob Ross - The Joy of Painting - Silent Forest
Sonntag, 12. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Mein Stephansdom
Sonntag, 12. April 2020 - 09:35 - 10:30 Uhr ORF2

Künstlerinnen - Annette Messager kuratiert
Sonntag, 12. April 2020 - 10:25 - 10:55 Uhr arte
2016, Online vom 12. April bis 19. April 2020
In dieser Folge der vierteiligen Serie „Künstlerinnen“ entwickelt die französische Künstlerin Annette Messager eine virtuelle Ausstellung mit Werken anderer Künstlerinnen. Eine Geschichte der Kunst wird aus Frauenperspektive dargestellt. Eine Künstlerin kuratiert andere. Annette Messager hat Werke von Eva Hesse, Lynda Benglis, Alina Szapocznikow, Elika Hedayat und Emma Dusong ausgewählt, deren Leben und Werk in dieser Dokumentation beleuchtet werden. Annette Messager zählt zu den wichtigsten Künstlerinnen Frankreichs. 2005 wurde sie in Venedig mit dem Goldenen Löwen für den besten Länderpavillon ausgezeichnet. Bekannt wurde sie Anfang der 70er Jahre durch ihre Assemblagen, in denen sie sich vor allem mit dem Rollenbild der Frau auseinandersetzte. Ihr Nachname ist Programm. Die „Botin“ wählt für ihre Nachrichten, die sie in die Welt schickt, unterschiedliche Arbeitsformen und vielfältige Materialien. Ihre oft düster und beängstigend wirkenden Installationen basieren häufig auf traditionell weiblichen Tätigkeiten wie Sticken, Stricken oder Nähen sowie Materialien wie Wolle, Schnüre, Stofftiere und Puppen. Dabei knüpft sie an vertraute Sehgewohnheiten an und setzt Objekte und Fundstücke in einen neuen Kontext. In ihrem Pariser Atelier begleitet „Künstlerinnen“ den Entstehungsprozess einer virtuellen Ausstellung. Annette Messager stellt bekannte Künstlerinnen wie Eva Hesse und Lynda Benglis vor, deren Arbeiten ihr eigenes Werk inspiriert haben, aber auch in Vergessenheit geratene Künstlerinnen, wie die früh verstorbene Alina Szapocznikow. Am Ende der Dokumentation wird der Zuschauer mit einer „echten“ 3D-Ausstellung belohnt, in der die Werke der Künstlerinnen zum Leben erweckt werd

Ein Palast in Marrakesch
Sonntag, 12. April 2020 - 11:45 - 12:35 Uhr arte
2013, Wiederholung vom 28.03.
Die Dokumentation gewährt einen exklusiven Einblick in einen der wichtigsten traditionellen Wohnpaläste Marrakeschs, den Palais Soleiman, und präsentiert die verborgene Seite der „Perle des Südens“.

Himmel auf Erden - unsere wunderbaren Kirchen
Sonntag, 12. April 2020 - 12:15 - 14:00 Uhr SWR

Auf der Spur der Alleen
Sonntag, 12. April 2020 - 12:20 - 12:50 Uhr BR
2017
Ob die älteste Allee im Landkreis Passau in Ortenburg, die aus drei verschiedenen Baumsorten gepflanzte Allee vom S-Bahnhof Geltendorf zum Kloster Sankt Ottilien oder jede andere schöne Allee - das ist Lebenskraft, über Jahrhunderte gewachsen. Alleen sind Kulturgut - etwa die wunderbare Obstallee auf der Insel Herrenchiemsee. Sie haben oft eine wechselvolle Geschichte - wie die Baille-Maille-Allee in Himmelkron in Oberfranken. Gepflanzt als eine der schönsten weit und breit, später abgeholzt, um die Bäume zu verkaufen und heute von einem Förderkreis gepflegt und Ort verschiedener Kulturveranstaltungen.

Stephansdom - Ein Wahrzeichen als Forschungsobjekt
Sonntag, 12. April 2020 - 13:20 - 13:55 Uhr ORF2
2020
Der Stephansdom prägt seit Jahrhunderten das Stadtbild von Wien, er wurde unzählige Male umgebaut, erweitert und saniert und doch gibt es immer wieder neue Geheimnisse zu entdecken. Nach mehr als 500 Jahren gelang erstmals der Blick in das berühmte Hochgrab von Kaiser Friedrich III. Die Bilder aus dem Inneren des Sarkophags zeigen die Überreste des verstorbenen Kaisers, umgeben von Grabbeigaben: Krone, Szepter, Schwert und Reichsapfel, Münzen und feinsten Tüchern. Bei Restaurierungsarbeiten am Bischofstor wurde eine weitere kunstgeschichtliche Sensation entdeckt, eine Wandzeichnung, die höchstwahrscheinlich von Albrecht Dürer angefertigt wurde. Wertvolle Fundstücke, die Grundlage für neue wissenschaftliche Erkenntnisse sind. Die Forschung nimmt St. Stephan von allen Richtungen unter die Lupe. Mit Lasertechnik wurde der gesamte Dom gescannt und das dreidimensionale Modell ist eine unschätzbare Hilfe für die Instandhaltung. Laufend testen Wissenschafter neue Materialen zur Konservierung der alten Steine. So wird untersucht, wie mit Nano-Technologie das Mauerwerk vor Feuchtigkeit, Schmutz und Bakterien geschützt werden kann. Sylvia Unterdorfer mit einer spannenden Forschungsreise durch den Stephansdom - von der hohen Turmspitze über den Dachboden bis in die geheimsten Ecken der Katakomben.

Zeitenwende - Die Renaissance
Sonntag, 12. April 2020 - 14:00 - 15:30 Uhr Phoenix

Egon Schiele
Sonntag, 12. April 2020 - 16:00 - 16:55 Uhr arte
2017, Online vom 05. April bis 12. Mai 2020
Einsamkeit, Neugierde am Okkulten, Ablehnung, Verehrung. Lust und Laster, Verdammung, Bestrafung. Nicht zu vergessen der kurze und kometenhafte Aufstieg in die strahlenden Höhen des Künstlerolymps, der sinnlos erscheinende frühe Tod, schließlich die Gegenwart mit Verehrungs- und Heiligsprechungstendenzen. Dies sind die Bausteine des kurzen Lebens von Egon Schiele. Sie und seine bis heute schwer zu entschlüsselnde Kunst bilden auch 100 Jahre nach seinem Tod jenes Material, aus dem die Legenden der Unerreichbaren gefertigt sind. Aber wer sich die Mühe macht, sich nicht von dieser affektbeladenen Fassade einschüchtern zu lassen, sondern hinter diese zu blicken, dem sollte es auch gelingen, in seiner Kunst die Seele des Menschen Schiele zu erkennen. Diese Begegnung mag verstören: Was sie uns mitzuteilen hat, wurde oft mit brutaler Ehrlichkeit auf Leinwände und Papier gebannt. Es ist weit entfernt von Schönheit und Harmlosigkeit angesiedelt. Egon Schiele entkleidet die Gesellschaft und sich selbst nachhaltig und im doppelten Sinne. Wie Sigmund Freud drang auch er in jene Zonen des Menschseins vor, wo ästhetisches Empfinden eine untergeordnete Rolle spielt. Sein Blick legte die aus dem Verborgenen heraus wirkenden menschlichen Triebe genauso schonungslos frei, wie er menschliches Sein als Leidensweg des physischen und seelischen Schmerzes entzifferte. 100 Jahre nach Schieles Tod versucht die Dokumentation nicht das Genie zu huldigen, sondern die inneren Zusammenhänge aufzudecken, die Schieles unvergleichliches Werk erst ermöglichten.

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Delos (Griechenland) - Insel des göttlichen Lichts -
Sonntag, 12. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

Terra X: Eine kurze Geschichte über ... - Das alte Ägypten
Sonntag, 12. April 2020 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF
2020

Giganten der Geschichte - Stonehenge
Sonntag, 12. April 2020 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Taj Mahal
Sonntag, 12. April 2020 - 21:05 - 22:00 Uhr n-tv

Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters
Sonntag, 12. April 2020 - 21:45 - 23:15 Uhr Phoenix

Giganten der Geschichte - Machu Picchu
Sonntag, 12. April 2020 - 22:10 - 23:00 Uhr n-tv

Montag, 13. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - A Cold Spring Day
Montag, 13. April 2020 - 01:35 - 02:00 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Seascape Fantasy
Montag, 13. April 2020 - 02:00 - 02:30 Uhr alpha

Giganten der Geschichte - Stonehenge
Montag, 13. April 2020 - 02:20 - 03:05 Uhr n-tv

Terra X: Eine kurze Geschichte über ... - Das alte Ägypten
Montag, 13. April 2020 - 02:35 - 03:20 Uhr ZDF
2020

Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters
Montag, 13. April 2020 - 02:45 - 04:15 Uhr Phoenix

Giganten der Geschichte - Taj Mahal
Montag, 13. April 2020 - 03:05 - 03:45 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Machu Picchu
Montag, 13. April 2020 - 03:45 - 04:25 Uhr n-tv

Bob Ross - The Joy of Painting - Frosty Winter Morn
Montag, 13. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Ich mach's! - Sattler/-in
Montag, 13. April 2020 - 07:00 - 07:15 Uhr alpha
Schulfernsehen

Spektakuläre Bauwerke - Wunderwerk Pyramiden (2/2)
Montag, 13. April 2020 - 07:20 - 08:15 Uhr Servus TV

Schick nach Plan - Die bunte Modewelt der DDR
Montag, 13. April 2020 - 07:30 - 08:15 Uhr ZDF info
2017

Mysterien von St. Stephan - Der unbekannte Dom
Montag, 13. April 2020 - 08:00 - 09:00 Uhr 3sat

Villengärten in der Toskana - Der Palazzo Pfanner in Lucca
Montag, 13. April 2020 - 09:05 - 09:15 Uhr 3sat
2020

Max Pechstein. Geschichte eines Malers
Montag, 13. April 2020 - 10:45 - 11:45 Uhr NDR
2020
Er war einer der Pioniere der deutschen Kunstszene am Anfang der Moderne: Max Pechstein (1881-1955). Der Film folgt dem Weg Max Pechsteins aus der bescheidenen Herkunft in Zwickau zum führenden Maler des deutschen Expressionismus. Er liebt das Spontane und Natürliche und rebelliert mit starken Farben gegen akademische Regeln und bürgerliche Normen, was seine Malergefährten Heckel, Kirchner und Schmidt-Rottluff auch tun. Gleichwohl bleibt Pechstein unter den Malern der Künstlergruppe Brücke ein Außenseiter. Die gemeinsamen Malabenteuer mit Aktmodellen werden polizeilich verfolgt und fallen besonders auf ihn zurück. Als er 1912 mit der Berliner Secession ausstellt, schließen ihn die Kollegen aus der Brücke aus. Emil Nolde wird ihn später als "jüdisch-versippt" bei den Nazis denunzieren. Doch Pechstein hat zu Lebzeiten mehr Ausstellungen und verkauft mehr Bilder als jeder seiner expressionistischen Konkurrenten. Mit Talent und großer Disziplin, aber auch unter großen Entbehrungen bahnt sich Pechstein seinen Weg aus einfachsten Verhältnissen an die Spitze der deutschen Avantgarde. 1906 bekommt der in Zwickau geborene Pechstein den Sächsischen Staatspreis, der ihm eine Reise in die damalige Kunstmetropole Paris ermöglicht. Dort entdeckt er Tanz und Bühne als eines seiner Lieblingsmotive. Hinzu kommen später das Meer, vor allem die Ostsee, aber auch die Exotik der Südsee, die er 1917 kennenlernt, und der menschliche Körper. Sein Lieblingsmodell Lotte wird seine erste Frau. Immer wieder hat er ökonomisch harte Zeiten und muss sich als Arbeiter durchschlagen. Die 1920er-Jahre sind eine Zeit des Erfolgs, doch die Machtübernahme der Nazis zwingt ihn in die innere Emigration. Seine Kunst bleibt unpolitisch, er lebt, inzwischen verheiratet mit seiner zweiten Frau Marta, zurückgezogen an der pommerschen Ostseeküste und kehrt erst nach 1945 nach Berlin zurück. Dort lehrt er an der Hochschule für Bildende Künste, eine späte Genugtuung für einen genialen Außenseiter der deutschen Kunstszene. Wilfried Haukes Filmporträt, erzählt von Axel Milberg, verfolgt Max Pechsteins Lebensstationen und fängt in dokumentarischen und künstlerisch gestalteten Szenen die Bildwelt dieses großen Expressionisten ein. Kunstexpert*innen und Zeitzeug*innen kommen zu

Die Sendung mit der Maus - Berühmte Bauwerke und ihre Geschichte
Montag, 13. April 2020 - 12:20 - 12:50 Uhr KiKa
Kindersendung

Obercunnersdorf – Große Liebe Umgebindehaus
Montag, 13. April 2020 - 13:05 - 13:35 Uhr MDR
2016
Nur noch etwa 6000 dieser einmaligen Häuser gibt es in Deutschland – die Umgebindehäuser, halb aus Holz, halb aus Stein. Sie prägen die gesamte Region der Oberlausitz. In Obercunnersdorf gibt es gar 250 dieser Häuser, die damit das einzigartige Bild des Ortes prägen.

Newton - Stephansdom - mit Hightech auf Spurensuche
Montag, 13. April 2020 - 14:30 - 14:50 Uhr alpha
2020
Der Stephansdom zählt zu den am besten erforschten Kathedralen Europas. Die österreichische Laser-Firma Riedl hat den gesamten Dom gescannt. Das dreidimensionale Modell ist eine wertvolle Hilfe für die Instandhaltung und wissenschaftliche Forschung, die immer wieder Neues entdeckt. So stieß man bei Restaurierungsarbeiten am Bischofstor auf eine kunstgeschichtliche Sensation, eine Wandzeichnung, die höchstwahrscheinlich von Albrecht Dürer angefertigt wurde. Im Rahmen eines EU-Projekts testen Wissenschafter/innen Nano-Technik und neue Materialien zur Konservierung der alten Steine. Im Labor und auf einer Versuchsanlage am Dom wird die Wirkung der neuartigen Imprägnierung erforscht

Barockjuwel an der Donau - Stift Dürnstein in der Wachau
Montag, 13. April 2020 - 17:35 - 18:05 Uhr ORF2

Ein Tag im Mittelalter
Montag, 13. April 2020 - 17:45 - 18:30 Uhr Phoenix

Große Tiere für kleine Leute - Die Spielzeuggestalterin Renate Mülller
Montag, 13. April 2020 - 18:30 - 19:00 Uhr Tagesschau24
2017
Ihren Name kennt kaum jemand. Ihr Spielzeug aber ist weltberühmt. In Japan, in Amerika, in Deutschland gehen die sogenannten Rupfentiere heute für 8.000 Euro über den Ladentisch. Schon während des Design-Studiums in Sonneberg entwirft Renate Müller therapeutisches Spielzeug, eine Sensation in der DDR. Ihre Stopftiere, Nashorn, Nilpferd, Krokodil sind in den 70ern hier und auch im Westen bereits sehr begehrt.

Himmel auf Erden - St. Peter in Bacharach
Montag, 13. April 2020 - 19:00 - 19:45 Uhr SWR

Die Retter von Notre Dame
Montag, 13. April 2020 - 19:15 - 20:00 Uhr Das Erste
2020
In den frühen Morgenstunden des 16. April 2019 wachte Paris im Schock auf: Die Kathedrale Notre Dame war durch ein Feuer schwer beschädigt und einsturzgefährdet. Die Berichterstattung über den kolossalen Brand löste eine weltweite Welle von Solidarität und Trauer über die Schäden an der 800 Jahre alten Kathedrale aus. Dieser Film dokumentiert, was in den Stunden, Tagen, Wochen und Monaten nach dem Brand geschah. Ein Jahr lang begleiteten die Kamerateams die Anstrengungen, Notre Dame vor dem Einsturz zu retten. Mit nahezu ungehindertem Zugang zur Baustelle zeigt der Film, wie Architekten, Archäologen, Ingenieure und besonders spezialisierte Handwerker sich der Aufgabe stellen, das Weltkulturerbe zu stabilisieren. Es ist eine ungeheure Mission, jeden Tag stellen sie sich neuen Herausforderungen, die schier unmöglich erscheinen. Dieser Film fängt die menschlichen Geschichten der Retter von Notre Dame ein, die sich das Ziel gesetzt haben, dieses einmalige, historische Gebäude der Nachwelt zu erhalten.

Dienstag, 14. April 2020

Familie von Mallinckrodt aus Gamburg
Dienstag, 14. April 2020 - 00:15 - 01:00 Uhr Tagesschau24
2019
Warum sich der Großvater 1980 ausgerechnet die heruntergekommene Gamburg oberhalb der Tauber gekauft hat, das ist eine der erstaunlichen Geschichten dieser Familie, die eigentlich aus Westfalen stammt. Hans-Georg von Mallinckrodt Junior entdeckte bei den Restaurierungsarbeiten Wandmalereien, die zu den bedeutendsten in Europa zählen und legte sie gegen den Widerstand des Denkmalamts frei. Heute entdecken immer mehr Besucherinnen und Besucher diesen Kunstschatz, geführt vom jungen Goswin Freiherr von Mallinckrodt, einem Kunsthistoriker, der auch als Illustrator arbeitet. Er versucht, die Gamburg im Konzert der historischen Highlights des Südwestens zu etablieren.

Bob Ross - The Joy of Painting - Evening's Glow
Dienstag, 14. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Double-Oval Stream
Dienstag, 14. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Die Retter von Notre Dame
Dienstag, 14. April 2020 - 04:45 - 05:30 Uhr Das Erste

Die Magie der Nacht in der Malerei
Dienstag, 14. April 2020 - 04:45 - 05:30 Uhr Phoenix
Die Nacht steckt voller Geheimnisse. Sie hat viele Facetten und wird ganz unterschiedlich empfunden. Künstler verschiedenster Epochen haben immer wieder versucht, ihrer Magie auf die Spur zu kommen. „Ich glaube, es gibt auf der ganzen Welt kein Museum, das nicht mindestens ein Nachtbild in seiner Sammlung hat“, sagt Jean-Marie Gallais, Kurator am Centre Pompidou-Metz, der jüngst eine Ausstellung zur Nacht in der modernen Kunst zusammengestellt hat. Was also macht die Magie der Nacht aus? Begegnungen mit zeitgenössischen Künstlern und ihren Werken zeigen: Die Faszination der Nacht ist ungebrochen.

Bob Ross - The Joy of Painting - Forest Edge
Dienstag, 14. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Das Mittelalter-Experiment - Wie wurde man Ritter?
Dienstag, 14. April 2020 - 05:30 - 05:45 Uhr SWR
Schulfernsehen

Das Mittelalter-Experiment - Warum baute man Burgen?
Dienstag, 14. April 2020 - 05:45 - 06:00 Uhr SWR
Schulfernsehen

Notre-Dame: Schöner als zuvor? - Die Debatte um den Wiederaufbau
Dienstag, 14. April 2020 - 06:20 - 07:00 Uhr 3sat
2020
Ein Jahr nach dem Brand von Notre-Dame ist noch nicht entschieden, wie das zerstörte Dach der Kathedrale wieder aufgebaut werden soll: originalgetreu oder modern? Die Entscheidung drängt. "Wir werden die Kathedrale wieder aufbauen, und zwar schöner als zuvor", verkündete Präsident Macron am Brandabend. Architekten aus aller Welt posteten kühne Vorschläge für den Wiederaufbau. Aber sollte man das 800 Jahre alte Bauwerk zeitgenössisch modernisieren? Chefarchitekt Philippe Villeneuve kämpft mit seinem Team immer noch um die Sicherung der Kathedrale. Weiterhin könnten Teile des Gewölbes einstürzen. Als Leiter der Bauarbeiten sieht sich Villeneuve in der Tradition der mittelalterlichen Bauherren von Notre-Dame. "Vor einem solchen Monument muss man sein Ego einfach wegstecken. Es geht nicht um den Architekten, man stellt sich in den Dienst eines Werkes", sagt Villeneuve. In beinah totaler Selbstaufgabe ist er mit der Sicherung "seiner" Kathedrale beschäftigt. Ein zeitgenössischer Wiederaufbau ist für ihn absolut indiskutabel. Ganz anders sieht das Stararchitekt Jean-Michel Wilmotte. Er ist in Frankreich bekannt für moderne Erneuerungen an historischen Gebäuden. Dabei verwendet er vor allem Materialien wie Titan oder Glas. Das könnte er sich auch für Notre-Dame vorstellen: "Wir müssen mit unserer Zeit gehen. Es gibt ein Davor und Danach, der Brand gehört zur Geschichte der Kathedrale und muss sich in der Architektur widerspiegeln." Es geht nicht nur um einen Architekturstreit, sondern um die Frage: Was ist eine Kathedrale im 21. Jahrhundert? Ist sie ein Museum für Touristen aus aller Welt, das möglichst so aussehen soll, wie es immer aussah? Ist sie ein nationales Symbol - oder eine Kirche mit einer Gemeinde, die hier ihr spirituelles Zentrum finden? Und was wäre da zu berücksichtigen? Notre-Dame und ihre direkte Umgebung gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Charta von Venedig besagt, dass Denkmäler in den letzten bekannten Zustand zurückversetzt werden müssen. Aber ist der zerstörte Spitzturm aus dem 19. Jahrhundert wirklich ein integraler Bestandteil der mittelalterlichen Kathedrale? War er nicht seinerzeit auch eine moderne Geste? Und gehört es nicht zum Wesen einer Kathedrale, dass sie nie wirklich fertig ist, sondern dass jedes Jahrhundert in ihr seine Spuren hinterlässt? Für Emmanuel Macron wäre eine zeitgenössische Geste ein starkes Symbol für seine Präsidentschaft, ein Stempel, den er Paris aufdrücken könnte - wie damals François Mitterrand, unter dessen Regierung die Glaspyramide des Louvre entstand. Sie ist ein gelungenes Beispiel für moderne Architektur in altem Ambiente und ist sehr schnell zu einem geliebten Wahrzeichen geworden. Die Dokumentation von Simone Hoffmann beleuchtet die Debatte rund um die Zukunft der Kathedrale und gewährt einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen der kulturell wichtigsten Baustelle Europas. Sie zeigt, wie stark die Frage nach der Zukunft von Notre-Dame eine Identitätsfrage für Frankreich ist, und wie sehr das Symbol der Kirche bereits jetzt politisch genutzt wird.

Notre-Dame: Schöner als zuvor? - Die Debatte um den Wiederaufbau
Dienstag, 14. April 2020 - 09:05 - 09:45 Uhr 3sat

Notre-Dame - schöner als zuvor? - Die Debatte um den Wiederaufbau
Dienstag, 14. April 2020 - 13:30 - 14:10 Uhr Phoenix

Zeitenwende - Die Renaissance
Dienstag, 14. April 2020 - 14:15 - 15:45 Uhr Phoenix

Heilige Stätten - Chaco Canyon
Dienstag, 14. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Geheimnisvolle Orte - Görings Ministerium
Dienstag, 14. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr RBB
2016
Das heutige Finanzministerium wurde 1935 als Reichsluftfahrtministerium von Hermann Göring eingeweiht. Architektonisch das Vorbild für die künftigen politischen Machtzentren der Nationalsozialisten. Das modernste und größte Bürogebäude Europas mit Tausenden von Büroräumen, Festsälen, die Bahnhofshallen Konkurrenz machten, Bunkern, einem eigenen Wasserwerk und Versorgungseinrichtungen für die Angestellten, funktionierte wie eine Stadt.
Heute werden in dem monumentalen Bau die Finanzen der Bundesrepublik gemanagt. Görings ehemaliges Ministerium - ein Haus der Macht und Machtausübung seit über 80 Jahren. Zum ersten Mal wird dieses riesige Gebäudeensemble filmisch umfassend dokumentiert, kommen Zeitzeugen zu Wort, die hier gearbeitet haben und so die Umbrüche der Geschichte hautnah erlebten.

Mega-Bauten - Der Hotel-Gigant
Dienstag, 14. April 2020 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv
In Amsterdam plant ein Team von Ingenieuren und Designern den Bau eines hochmodernen Hotels. Der Platz in der Hauptstadt ist knapp bemessen. Um das Problem zu lösen, haben die Architekten einen außergewöhnlichen Plan entwickelt: gestapelte Glaskeile, die in der Luft hängen. Dafür muss das Bauteam 2600 speziell isolierte Fenster einbauen und das tragende Stahlgerüst millimetergenau herstellen.

Die Baumwollspinnerei in Leipzig
Dienstag, 14. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr MDR
2020
Es ist ein einzigartiges Gelände, nicht nur in Deutschland, sondern europaweit - die Spinnerei. Das Areal im Westen Leipzigs war eine der erfolgreichsten Produktionsstätten für Baumwollgarne in der DDR und schreibt seine Geschichte bis in die Gegenwart fort. Das Gelände wandelte sich zu einem der umtriebigsten Kulturorte.
Mit dem Mauerfall endet die Garnproduktion in der Spinnerei. Künstler ziehen in die günstig zu mietenden Räume ein, bis im Jahr 2000 schließlich das Gelände zum Verkauf steht. Und wieder ist es einer Vision zu verdanken, die die Bauwollspinnerei neu aufblühen lässt. Bertram Schultze, der als Möbeldesigner einer der ersten Mieter war, sieht das Potential dieses Geländes und entwickelt die Idee, daraus einen Kulturort zu machen. Gegen viele Widerstände und allen Unkenrufen zum Trotz setzt er seinen Plan um. Etliche Künstler, Werkstätten und Galerien ziehen ein. Nur wenige Jahre später wird die Spinnerei zum neuen Hotspot der internationalen Kunstszene - als Neo Rauch und einige junge Maler zu den Superstars der Neuen Leipziger Schule gekürt werden und die Kunstszene aufmischen. Plötzlich fallen Sammler aus der ganzen Welt ein und horteten Bilder. "Ich hätte nie gedacht, dass ich bleiben würde. Am Anfang hörte man noch die letzten Maschinen und dann waren wir alleine mit den Ratten." - erinnert sich Hans Aichinger, einer der Vertreter der Neuen Leipziger Schule. Zwei Mal im Jahr kommen inzwischen um die 25.000 Menschen zum berühmt gewordenen Galerierundgang, wenn alle Ateliers und Werkstätten öffnen. Die Spinnerei ist ein faszinierender Industriebau und Kulturstätte gleichermaßen.

Mega-Bauten - Atlantas Super-Stadion
Dienstag, 14. April 2020 - 21:05 - 22:00 Uhr n-tv

Mittwoch, 15. April 2020

Mega-Bauten - Der Hotel-Gigant
Mittwoch, 15. April 2020 - 01:15 - 01:55 Uhr n-tv

Bob Ross - The Joy of Painting - Blue Ridge Falls
Mittwoch, 15. April 2020 - 01:20 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Enchanted Forest
Mittwoch, 15. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Mega-Bauten - Atlantas Super-Stadion
Mittwoch, 15. April 2020 - 01:55 - 02:40 Uhr n-tv

Der Maler Arno Rink - Wegbereiter der Leipziger Schule
Mittwoch, 15. April 2020 - 02:15 - 03:05 Uhr MDR
Arno Rink gehört zu den bedeutendsten Malern der DDR. Im Frühwerk fühlte sich Rink noch dem sozialistischen Realismus verpflichtet, doch zunehmend beschäftigte er sich in seinen figurativen Bildern mit Mythologie, Erotik und seinen inneren Kämpfen. In seiner Rolle als Professor und Rektor an der berühmten Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig wurde er zum Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule und verhalf ihr zu internationalem Erfolg. Er selbst hingegen kam nie an den Erfolg seiner Schüler heran, allen voran Neo Rauch.Über sein Werk ist wenig bekannt. Rink verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in seinem Atelier oder an der Hochschule. Als einziger Hochschulrektor schaffte er es, auch nach der Wende seine Position zu behalten. Er hielt die Hochschule weitestgehend frei von politischen Einflüssen.Der Film widmet sich erstmals dem Werk des Künstlers. Rink, der 20 Jahre lang mit einer Krebserkrankung lebte, machte nie einen Hehl aus seiner emotional labilen Befindlichkeit. Ein Leben lang ging es ihm um das Geschlechterverhältnis: die Versuchung, der Mann als Opfer seiner Leidenschaften und seiner inneren Kämpfe. Arno Rink starb 2017 in Leipzig.In der Dokumentation äußern sich unter anderem seine Witwe Christine Rink, seine Tochter Marie-Thérèse, seine langjährigen Begleiter Neo Rauch und Rosa Loy sowie einige seiner Schüler, wie Miriam Vlaming oder Michael Triegel.

Zeitenwende - Die Renaissance
Mittwoch, 15. April 2020 - 04:15 - 05:45 Uhr Phoenix

Bob Ross - The Joy of Painting - Mountain Ridge Lake
Mittwoch, 15. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Terra X: Ein Tag im Alten Rom
Mittwoch, 15. April 2020 - 06:35 - 07:15 Uhr ZDF neo

Terra X: Ein Tag in Paris 1775
Mittwoch, 15. April 2020 - 07:15 - 08:00 Uhr ZDF neo

Heilige Stätten - Chaco Canyon
Mittwoch, 15. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Das Mädchen von Egtved
Mittwoch, 15. April 2020 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info

Heilige Stätten - Ägyptens Totenkult
Mittwoch, 15. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Donnerstag, 16. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Reflections of Calm
Donnerstag, 16. April 2020 - 01:10 - 01:35 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Southwest Serenity
Donnerstag, 16. April 2020 - 01:35 - 02:05 Uhr alpha

Terra X: Deutschland von oben 4 - Stadt
Donnerstag, 16. April 2020 - 02:05 - 02:50 Uhr ZDF neo

Der Papstmaler Michael Triegel
Donnerstag, 16. April 2020 - 02:20 - 02:50 Uhr MDR
2010
Eine Meldung hat den Leipziger Maler Michael Triegel mit einem Schlag berühmt gemacht: Triegel malt den Papst! Auftraggeber ist das Regensburger Institut Papst Benedikt XVI. Michael Triegel reiste nach Rom zur Audienz - konnte fotografieren und Skizzen machen - und mit Benedikt sprechen. "Sie sind also mein Raffael", sagte der Papst. Welch ein Satz, welch eine Bürde, welch eine Herausforderung für Michael Triegel. Triegel war jung, ein bisschen über 40, aber ein großer Meister seines Metiers. Die hervorragende Ausbildung an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Professor Arno Rink und Ulrich Hachulla hat den Grundstein gelegt. Und: Michael Triegel ist bodenständig. Der Medienhype um die Neue Leipziger Schule hat ihn nicht von der ernsthaften Suche nach seinem eigenen Stil abgebracht. In der Reihe "Lebensläufe" wird der künstlerische Werdegang Michael Triegels nachgezeichnet.

Judy Lybke - Galerist und Erfinder - der Neuen Leipziger Schule
Donnerstag, 16. April 2020 - 02:50 - 03:20 Uhr MDR
2017
Judy Lybke ist ein Phänomen unter den deutschen Galeristen: Seit über 20 Jahren gehört er zu den erfolgreichsten Kunsthändlern weltweit und ist gleichzeitig immer mit beiden Füßen auf dem Boden geblieben. Der in Leipzig geborene Self-made-Man hat die zweite Generation der Leipziger Schule, die "Neue Leipziger Schule" aus der Taufe gehoben und aus einer ganzen Künstlergeneration, die an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studierte, zum Erfolg gebracht. Sein Meisterkünstler ist bis heute Neo Rauch, doch auch die Studenten, die nach dem großen Künstler an die Hochschule kamen, sind bis heute erfolgreich: Martin Eder, David Schnell, Tim Eitel, Matthias Weischer. "Der Name schien mir gut zu passen. Leipziger Schule kann man auch leicht ins Englische übersetzen, school klingt immer gut und außerdem ist es eine Referenz an Arno Rink und dessen Generation.".

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Pont du Gard - Römisches Aquädukt von Nîmes
Donnerstag, 16. April 2020 - 02:50 - 03:05 Uhr Tagesschau24

Terra X: Die Magie der Farben - Von Höhlenrot und Göttergelb
Donnerstag, 16. April 2020 - 04:20 - 05:00 Uhr ZDF neo

Terra X: Die Magie der Farben - Von Königspurpur und Jeansblau
Donnerstag, 16. April 2020 - 05:00 - 05:45 Uhr ZDF neo

Bob Ross - The Joy of Painting - Reflections of Gold
Donnerstag, 16. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Albrecht Dürer - Superstar
Donnerstag, 16. April 2020 - 05:45 - 06:30 Uhr ZDF neo
2019, Wh. vom 5. April

Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters
Donnerstag, 16. April 2020 - 05:45 - 07:15 Uhr Phoenix

Terra X: Fürst Pückler - Playboy, Pascha, Visionär
Donnerstag, 16. April 2020 - 06:30 - 07:15 Uhr ZDF neo

Heilige Stätten - Ägyptens Totenkult
Donnerstag, 16. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

die nordstory - Hamburgs rotes Erbe - Der Backstein bröckelt
Donnerstag, 16. April 2020 - 14:15 - 15:15 Uhr NDR
2019
Der rote Backstein steht wie kein anderer für norddeutsche Bauweise und Architektur. Als andere Städte sich im 20. Jahrhundert vorsichtig von dem traditionellen Baustoff verabschiedeten, ist Hamburg einen eigenen Weg gegangen. Vor allem in den 1920er-Jahren ist das rote Erbe der Freien und Hansestadt entstanden: Wohn- und Kontorhausquartiere aus Backstein. Bis heute sind sie stilbildend. Aber so sicher und wetterfest der Backstein auch aussieht, nach bald 100 Jahren, dem er Schlagregen, Frost und Hitze ausgesetzt war, verliert er seinen Glanz, verlieren die Fassaden ihre Stabilität. Der Mörtel rieselt, der Backstein bröckelt!

Heilige Stätten - Die Felsenstadt Petra
Donnerstag, 16. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

So macht man das! - Glas
Donnerstag, 16. April 2020 - 19:05 - 20:00 Uhr n-tv

Die Kunst findet nicht im Saale statt! - Der Plakatkünstler Klaus Staeck
Donnerstag, 16. April 2020 - 22:45 - 23:45 Uhr SWR
2020
"Wenn ich irgendwo Ungerechtigkeit wittere, will ich etwas dagegen tun." (Klaus Staeck, 2018) Klaus Staeck wurde 1938 geboren. Er gehört zu jener Generation von deutschen Intellektuellen, deren Leben mit der Geschichte der Bundesrepublik zusammenfällt. Er hat diese Geschichte künstlerisch begleitet und politisch kommentiert - und ist gestaltend Teil dieser Geschichte geworden. Klaus Staeck gilt als bedeutendster politischer Grafiker und Plakatkünstler der Bundesrepublik, der mit seiner Kunst seit Ende der 1960er Jahre immer wieder pointiert und provokant die Missstände in Politik und Gesellschaft anprangert. Bekannt wurde er mit politischen Fotomontagen und Plakaten, deren bekanntestes "Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen" hohe fünfstellige Auflagen erzielte. Der Spruch wurde zum geflügelten Wort. Staeck ist ein populärer Künstler, der verstanden werden will. Mehr als 3.000 Einzelausstellungen sind ihm gewidmet worden. Der in Bitterfeld aufgewachsene, stets streitbare Jurist wohnt seit seinem Abitur in Heidelberg. Dort gründete er den Produzentenverlag "Edition Staeck", der bis heute Kunst von großen Künstlerinnen und Künstlern für kleines Geld vertreibt. Mehr als 40 Mal wurde er für seine Plakatkunst verklagt. Stets gewann er in der juristischen Auseinandersetzung, die nicht selten zum Spektakel geriet. Als enger Freund von Joseph Beuys wurde er Vorsitzender von dessen "Free International University" (FIU). Als Präsident der Berliner Akademie der Künste gestaltete er maßgeblich die ästhetische Wiedervereinigung der Republik Deutschland mit. Andreas Ammer zeichnet in seinem Dokumentarfilm ein eindrucksvolles, inspirierendes Bild des Künstlers, Aktivisten und Menschen Klaus Staeck. Er begibt sich mit ihm gemeinsam auf die Spuren seiner Kindheit in Bitterfeld, begleitet ihn zu wichtigen Stationen seines künstlerischen Schaffens in Heidelberg und Berlin und lässt Weggefährtinnen und Weggefährten aus Kunst und Politik zu Wort kommen - darunter den weltweit gefragten Drucker und Verleger Gerhard Steidl sowie Martin Schulz und Monika Grütters. Dabei springt Ammer immer wieder zwischen den Zeiten hin und her - zwischen dem jungen und dem nun über 80-jährigen Klaus Staeck. Private Filmaufnahmen Staecks geben Einblicke in die frühe Zeit seiner Aktionskunst mit Christo und die Künstlerfreundschaft mit Joseph Beuys. Der Film erzählt spannend, informativ und einfühlsam.

Freitag, 17. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Before the Snowfall
Freitag, 17. April 2020 - 01:25 - 01:50 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Rippling Waters
Freitag, 17. April 2020 - 01:50 - 02:20 Uhr alpha

Jozef Czapski - 1896-1993 - Zeitzeuge eines Jahrhunderts
Freitag, 17. April 2020 - 05:00 - 06:00 Uhr arte
2015
Józef Czapskis Leben umspannte das gesamte 20. Jahrhundert. Der polnische Maler und Schriftsteller durchlebte entscheidende Wendepunkte der europäischen Geschichte, erlebte die Oktoberrevolution und zwei Weltkriege und schloss sich schließlich im Paris der 20er Jahre der Intellektuellenszene an. Er engagierte sich zeitlebens für die Aufklärung von Kriegsverbrechen und für seine Kunst, die Malerei. Diesen bewegten Lebensweg zeichnet der Film mit Aufnahmen von Andrzej Wajda sowie Bildern aus deutschen und französischen Archiven nach.

Bob Ross - The Joy of Painting - Quiet Cove
Freitag, 17. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Stadt frisst Mensch - Chinas Kampf um Wohnraum
Freitag, 17. April 2020 - 11:30 - 12:15 Uhr ZDF info

Heilige Stätten - Die Felsenstadt Petra
Freitag, 17. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Heilige Stätten - Das Orakel von Delphi
Freitag, 17. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

alpha-retro
Bauerngärten im Emmental
Freitag, 17. April 2020 - 20:15 - 20:40 Uhr alpha
"Topographie", 1977
Dieter Wieland hat für die Reihe "Topographie" ein paar der schönsten Beispiele dieser bäuerlichen Gartenkultur vor einigen Jahren aufgenommen.

alpha-retro
Der Garten
Freitag, 17. April 2020 - 20:40 - 21:05 Uhr alpha
Bauen und Bewahren, 1980
Machen Sie aus Ihrem Garten keinen langweiligen Bettvorleger, bei dem Sie nur die Fransen kämmen. Wiese ist lebendiger als Rasen. Hinter dem Zaun sollte die Landschaft weiterleben. Vermeiden Sie ein Panoptikum von spießigen Blaufichten und anderen starren Plastikbäumen. Pflanzen Sie wenigstens einen großen Hausbaum - einen Laubbaum. Solche und andere Ratschläge enthält der Film von Dieter Wieland.

Handwerkskunst! - Wie man eine Trompete baut
Freitag, 17. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr SWR

Geheimnis Paderborner Dom - Paderborner Dom
Freitag, 17. April 2020 - 21:17 - 22:00 Uhr Tagesschau24

Samstag, 18. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Winding Stream
Samstag, 18. April 2020 - 01:25 - 01:45 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Snowfall Magic
Samstag, 18. April 2020 - 01:45 - 02:20 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Gwynedd - Die walisischen Burgen Edwards I.
Samstag, 18. April 2020 - 02:15 - 02:30 Uhr Tagesschau24

Terra X: Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit
Samstag, 18. April 2020 - 04:50 - 05:30 Uhr ZDF neo

Terra X: Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen
Samstag, 18. April 2020 - 05:30 - 06:15 Uhr ZDF neo

Bob Ross - The Joy of Painting - River's Peace
Samstag, 18. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Terra X: Deutschland von oben 4 - Stadt
Samstag, 18. April 2020 - 06:15 - 07:00 Uhr ZDF neo

Künstlerinnen - Annette Messager kuratiert
Samstag, 18. April 2020 - 06:15 - 06:45 Uhr arte
2016, Online vom 12. April bis 19. April 2020
In dieser Folge der vierteiligen Serie „Künstlerinnen“ entwickelt die französische Künstlerin Annette Messager eine virtuelle Ausstellung mit Werken anderer Künstlerinnen. Eine Geschichte der Kunst wird aus Frauenperspektive dargestellt. Eine Künstlerin kuratiert andere. Annette Messager hat Werke von Eva Hesse, Lynda Benglis, Alina Szapocznikow, Elika Hedayat und Emma Dusong ausgewählt, deren Leben und Werk in dieser Dokumentation beleuchtet werden. Annette Messager zählt zu den wichtigsten Künstlerinnen Frankreichs. 2005 wurde sie in Venedig mit dem Goldenen Löwen für den besten Länderpavillon ausgezeichnet. Bekannt wurde sie Anfang der 70er Jahre durch ihre Assemblagen, in denen sie sich vor allem mit dem Rollenbild der Frau auseinandersetzte. Ihr Nachname ist Programm. Die „Botin“ wählt für ihre Nachrichten, die sie in die Welt schickt, unterschiedliche Arbeitsformen und vielfältige Materialien. Ihre oft düster und beängstigend wirkenden Installationen basieren häufig auf traditionell weiblichen Tätigkeiten wie Sticken, Stricken oder Nähen sowie Materialien wie Wolle, Schnüre, Stofftiere und Puppen. Dabei knüpft sie an vertraute Sehgewohnheiten an und setzt Objekte und Fundstücke in einen neuen Kontext. In ihrem Pariser Atelier begleitet „Künstlerinnen“ den Entstehungsprozess einer virtuellen Ausstellung. Annette Messager stellt bekannte Künstlerinnen wie Eva Hesse und Lynda Benglis vor, deren Arbeiten ihr eigenes Werk inspiriert haben, aber auch in Vergessenheit geratene Künstlerinnen, wie die früh verstorbene Alina Szapocznikow. Am Ende der Dokumentation wird der Zuschauer mit einer „echten“ 3D-Ausstellung belohnt, in der die Werke der Künstlerinnen zum Leben erweckt wird

Terra X: Deutschland von oben 4 - Land
Samstag, 18. April 2020 - 07:00 - 07:45 Uhr ZDF neo

Stadt frisst Mensch - Chinas Kampf um Wohnraum
Samstag, 18. April 2020 - 07:45 - 08:30 Uhr ZDF info

Terra X: Die Magie der Farben - Von Höhlenrot und Göttergelb
Samstag, 18. April 2020 - 08:30 - 09:15 Uhr ZDF neo

Terra X: Die Magie der Farben - Von Königspurpur und Jeansblau
Samstag, 18. April 2020 - 09:15 - 10:00 Uhr ZDF neo

Terra X: Albrecht Dürer - Superstar
Samstag, 18. April 2020 - 10:00 - 10:40 Uhr ZDF neo
2019, Wh. vom 5. April

Rapa Nui - Osterinsel - Die Kehrseite des Tourismus
Samstag, 18. April 2020 - 11:10 - 12:05 Uhr arte

Terra X: Fürst Pückler - Playboy, Pascha, Visionär
Samstag, 18. April 2020 - 11:25 - 12:10 Uhr ZDF neo

Die Kathedrale - Die Baumeister des Straßburger Münsters
Samstag, 18. April 2020 - 11:30 - 13:00 Uhr Phoenix

Terra X: Ein Tag in Paris 1775
Samstag, 18. April 2020 - 12:10 - 12:55 Uhr ZDF neo

Aphrodites geplünderte Insel - Zypern - Steinbruch der Geschichte
Samstag, 18. April 2020 - 12:15 - 13:00 Uhr 3sat

Terra X: Ein Tag im Alten Rom
Samstag, 18. April 2020 - 12:55 - 13:40 Uhr ZDF neo

Eiffelturm - Eine französische Ikone
Samstag, 18. April 2020 - 14:15 - 15:00 Uhr Phoenix
2020
"Nutzlos und monströs" sei der Eiffelturm. Er werde die Schönheit der Stadt verschandeln, stöhnte die Pariser Bevölkerung, als er nach zwei Jahren Bauzeit zur Eröffnung der Weltausstellung am 31. März 1889 eingeweiht wurde. Heute will niemand mehr das Pariser Wahrzeichen missen. Als Eiffel an der Spitze des Bauwerks die französische Flagge hisste, war sein Werk mit rund 300 Metern der höchste Turm der Welt und die größte Attraktion der Weltausstellung anlässlich der 100-Jahr-Feier der Französischen Revolution. Zwanzig Jahre sollte sie für die Ingenieurskunst werben und dann wieder abgerissen werden. Doch es sollte anders kommen.

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Verwandlungen
Samstag, 18. April 2020 - 15:00 - 15:45 Uhr Phoenix
2014
Von der mittelalterlichen Festung bis zum größten Museum der Welt: Durch zahlreiche Umbrüche in Politik und Gesellschaft, Kunst und Architektur hat sich der Pariser Louvre im Laufe von acht Jahrhunderten stetig gewandelt. Heute ziehen seine berühmten Sammlungen jedes Jahr rund neun Millionen Besucher aus der ganzen Welt an.

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Revolutionen
Samstag, 18. April 2020 - 15:45 - 16:30 Uhr Phoenix
2014
Eine insgesamt drei Kilometer lange Fassade, rund 20 Hektar Gebäudefläche, 14,5 Kilometer lange Gänge, rund 500.000 Kunstwerke - darunter das wohl berühmteste Gemälde der Welt, die "Mona Lisa" - und mehr als neun Millionen Besucher pro Jahr: Zahlen, die beeindrucken. Der Kunsttempel hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich, gezeichnet von Bauphasen, Zerstörungen, Revolutionen und Restaurierungen.

Unterwegs in Österreich - Obertilliach - Das hölzerne Dorf
Samstag, 18. April 2020 - 16:30 - 16:55 Uhr ORF2
2020
Obertilliach im Osttiroler Lesachtal ist ein besonderes Dorf. Wegen der charakteristischen Bauweise nennt man Obertilliach auch das "hölzerne Dorf". Ein Großteil der Häuser ist aus Holz gebaut. Obertilliach steht unter Denkmalschutz.

Weltspiegel-Reportage: Hasankeyf geht unter - Der umstrittene Illisu-Staudamm der Türkei
Samstag, 18. April 2020 - 16:30 - 17:00 Uhr Das Erste

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Delphi (Griechenland) - Die Macht des Orakels -
Samstag, 18. April 2020 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Epidauros (Griechenland) - Heilzentrum und Heiligtum der Antike -
Samstag, 18. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

alpha-retro
Bauerngärten im Emmental
Samstag, 18. April 2020 - 21:45 - 22:10 Uhr alpha
"Topographie", 1977
Dieter Wieland hat für die Reihe "Topographie" ein paar der schönsten Beispiele dieser bäuerlichen Gartenkultur vor einigen Jahren aufgenommen.

alpha-retro
Der Garten
Samstag, 18. April 2020 - 22:10 - 22:35 Uhr alpha
Bauen und Bewahren, 1980

Yves Saint Laurent
Samstag, 18. April 2020 - 23:15 - 00:55 Uhr 3sat
Spielfilm, 2014
Als Modedesigner war Yves Saint Laurent (1936-2008) kreativ und revolutionär, als Mensch schüchtern und zerbrechlich. Ein schillerndes Porträt, elegant erzählt von Regisseur Jalil Lespert.

Sonntag, 19. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Tranquility Cove
Sonntag, 19. April 2020 - 01:35 - 02:00 Uhr alpha

Weltspiegel-Reportage: Hasankeyf geht unter - Der umstrittene Illisu-Staudamm der Türkei
Sonntag, 19. April 2020 - 04:35 - 05:08 Uhr Das Erste

Bob Ross - The Joy of Painting - At Dawn's Light
Sonntag, 19. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Vergangener Glanz - Pakistans Kulturerbe Taxila und Lahore
Sonntag, 19. April 2020 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR

Eiffelturm - Eine französische Ikone
Sonntag, 19. April 2020 - 08:15 - 09:00 Uhr Phoenix

Echt genial - Mode-Ikone Coco Chanel
Sonntag, 19. April 2020 - 08:20 - 08:40 Uhr arte
Kindersendung

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Verwandlungen
Sonntag, 19. April 2020 - 09:00 - 09:45 Uhr Phoenix

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Revolutionen
Sonntag, 19. April 2020 - 09:45 - 10:30 Uhr Phoenix

Karthagos vergessene Krieger
Sonntag, 19. April 2020 - 09:45 - 10:30 Uhr ZDF info

Terra X: Expedition nach Atlantis
Sonntag, 19. April 2020 - 10:00 - 10:40 Uhr ZDF neo

Heilige Stätten - Chaco Canyon
Sonntag, 19. April 2020 - 10:15 - 11:10 Uhr Servus TV

Ungelöste Fälle der Archäologie - Verlorenes Wissen
Sonntag, 19. April 2020 - 10:30 - 11:15 Uhr ZDF info

Terra X: Geheimnisse auf dem Meeresgrund
Sonntag, 19. April 2020 - 10:40 - 11:25 Uhr ZDF neo

Faszination Wolkenkratzer - Die EZB in Frankfurt
Sonntag, 19. April 2020 - 11:00 - 11:30 Uhr arte

Heilige Stätten - Ägyptens Totenkult
Sonntag, 19. April 2020 - 11:10 - 12:08 Uhr Servus TV

Ungelöste Fälle der Archäologie - Brisante Funde
Sonntag, 19. April 2020 - 11:15 - 12:00 Uhr ZDF info

Terra X: Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit
Sonntag, 19. April 2020 - 11:25 - 12:10 Uhr ZDF neo

Ungelöste Fälle der Archäologie - Geheimnisvolle Botschaften
Sonntag, 19. April 2020 - 12:00 - 12:45 Uhr ZDF info

Terra X: Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen
Sonntag, 19. April 2020 - 12:10 - 12:55 Uhr ZDF neo

Ungelöste Fälle der Archäologie - Rätselhafte Bauten
Sonntag, 19. April 2020 - 12:45 - 13:30 Uhr ZDF info

Terra X: Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel
Sonntag, 19. April 2020 - 12:55 - 13:35 Uhr ZDF neo

Die Jagd nach den goldenen Armreifen
Sonntag, 19. April 2020 - 13:30 - 14:15 Uhr ZDF info

Terra X: Deutschlands Städte - Macht und Reichtum
Sonntag, 19. April 2020 - 13:35 - 14:20 Uhr ZDF neo

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Die verlorenen Schätze Ninives
Sonntag, 19. April 2020 - 14:15 - 15:00 Uhr ZDF info

Terra X: Deutschlands Städte - Glanz und Gloria
Sonntag, 19. April 2020 - 14:20 - 15:05 Uhr ZDF neo

Sakrale Bauwerke - Vom Streben nach Höhe und Licht: Kirchen
Sonntag, 19. April 2020 - 14:55 - 16:25 Uhr arte
Wiederholung vom 11.04.

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Cheops-Pyramide
Sonntag, 19. April 2020 - 15:00 - 15:45 Uhr ZDF info

Terra X: Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend
Sonntag, 19. April 2020 - 15:05 - 15:50 Uhr ZDF neo

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Die verlorene Stadt der Pharaonen
Sonntag, 19. April 2020 - 15:45 - 16:30 Uhr ZDF info

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Das Geheimnis um Tutanchamuns Grab
Sonntag, 19. April 2020 - 16:30 - 17:15 Uhr ZDF info

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Der geheimnisvolle Pharao
Sonntag, 19. April 2020 - 17:15 - 18:00 Uhr ZDF info

Kunst im Paradies - Das MONA in Hobart, Australien
Sonntag, 19. April 2020 - 17:20 - 17:50 Uhr arte
2017
MONA - so lautet die Abkürzung für das Museum of Old and New Art, das 2011 auf der australischen Insel Tasmanien eröffnet wurde. Der aus der Inselhauptstadt Hobart stammende Gründer David Walsh entdeckte schon als junger Mathematikstudent seine Faszination für Zahlen. Ein Besuch im Spielcasino in den frühen 80er Jahren sollte mit der Erkenntnis, dass er bestimmte Karten- und Glücksspiele mathematisch berechnen kann, zukunftsweisend sein. Es war der Beginn einer Spielerkarriere, die ihn märchenhaft reich machte. So reich, dass er im Alleingang ein Museum für seine Kunstsammlung finanzieren konnte. Als das Museum 2011 eröffnet wurde, hatte es 200 Millionen australische Dollar gekostet und übertraf das Guggenheim Museum in New York in seiner Größe um das Zweifache. Schlagartig etablierte das MONA das abgelegene Tasmanien auf der Landkarte der internationalen Kunstszene - als ein Ort der Überraschung und des Staunens: Ein Aufzug bringt die Besucher in die Räumlichkeiten unter der Erde. Erwartet werden diese dort zunächst nicht von Kunst, sondern einer Bar. Verschlungene Treppen und Korridore führen anschließend labyrinthisch durch die dunklen Räume und wie aus dem Nichts tauchen moderne Kunstobjekte von Erwin Wurm oder Wim Delvoye auf. Gleich daneben stehen ägyptische Sarkophage und eine holzgeschnitzte Palasttür aus Nigeria. Alle Epochen vermischen sich und stehen gleichberechtigt nebeneinander. Das große Publikum liebt das MONA. Auch wenn die Insel nur eine halbe Million Einwohner hat, zählt es jährlich knapp 350.000 Besucher und gilt somit als das meistbesuchte Museum der südlichen Hemisphäre.

Apokalypse Ägypten - Das Geheimnis der Pyramide
Sonntag, 19. April 2020 - 18:00 - 18:45 Uhr ZDF info

Apokalypse Ägypten - Das Massengrab der Krieger
Sonntag, 19. April 2020 - 18:45 - 19:40 Uhr ZDF info

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Die Felsenklöster von Meteora (Griechenland) -
Sonntag, 19. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Safranbolu, Türkei Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße
Sonntag, 19. April 2020 - 19:40 - 20:00 Uhr 3sat

Giganten der Geschichte - Die Terrakotta-Armee
Sonntag, 19. April 2020 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv

Das Trojanische Pferd - Mythos und Wahrheit
Sonntag, 19. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Das Kolosseum
Sonntag, 19. April 2020 - 21:05 - 22:00 Uhr n-tv

Ungelöste Fälle der Archäologie - Geheimnisvolle Botschaften
Sonntag, 19. April 2020 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Die Felsenstadt Petra
Sonntag, 19. April 2020 - 22:10 - 23:00 Uhr n-tv

MDR Zeitreise - Staatlich verordneter Kunstraub - wie in der DDR private Kunstsammler enteignet wurden
Sonntag, 19. April 2020 - 22:20 - 22:50 Uh MDR

Ungelöste Fälle der Archäologie - Rätselhafte Bauten
Sonntag, 19. April 2020 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info

Die Neue Leipziger Schule - Fluch und Segen eines malerischen Phänomens
Sonntag, 19. April 2020 - 22:50 - 00:20 Uhr MDR
2020
Figürliche Malerei galt Anfang der neunziger Jahre als spießig, konventionell und verstaubt. Keiner interessierte sich im Westen dafür und nur der Westen war für den Kunstmarkt relevant. Maler wurden da belächelt. Doch im Osten gab es einen Galeristen, der sich damit nicht abfinden wollte, Gerd Harry Lybke. Besser bekannt als Judy Lybke, ein junger, engagierter Kunsthändler aus Leipzig. In seiner Galerie Eigen und Art versammelte er all diejenigen Künstler und deren Schüler, denen er Jahre zuvor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Modell gestanden hatte. Der Galerist und seine Maler hatten sich von all den Beschränkungen der SED-Kulturpolitik befreien können, warum solle man jetzt das künstlerische Diktat des Zeitgeists akzeptieren? Lybke wollte in den internationalen Kunstmarkt und ging mit einer Handvoll seiner Maler nach Tokio, Paris und London. Alle sollten seine Künstler kennenlernen. Der Durchbruch gelang 1993 in New York. Dort ergatterte Lybke einen Stand auf der renommierten Amory Show. Niemand zeigte dort Malerei, außer der Stand der Ostdeutschen - das sorgt für Aufmerksamkeit. Als Roberta Smith von der New York Times - quasi eine Göttin der Kunstszene - sie entdeckte, begannen sich internationale Sammler und Medien zu interessieren. Judy Lybke erfand das Label Neue Leipziger Schule oder New Leipzig School und war damit weltweit erfolgreich. Ein in der jüngeren Kunstgeschichte nie da gewesener Hype setzte ein. Die Preise stiegen in kürzester Zeit in unglaubliche Höhen und die Namen der beteiligten Maler, wie Neo Rauch, Tilo Baumgärtel, Michael Triegel und einige mehr wurden selbst zu bekannten Marken. Der Film "Die Neue Leipziger Schule" ist der erste umfassende Dokumentarfilm, der sich mit dem malerisch unfassbar erfolgreichen Phänomen aus Leipzig beschäftigt.

Ungelöste Fälle der Archäologie - Verlorenes Wissen
Sonntag, 19. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

Montag, 20. April 2020

Ungelöste Fälle der Archäologie - Brisante Funde
Montag, 20. April 2020 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info

Neo Rauch - Gefährten und Begleiter
Montag, 20. April 2020 - 00:20 - 02:00 Uhr MDR
2016
Neo Rauch ist der weltweit erfolgreichste deutsche Maler seiner Generation. Seine Bilder bestechen durch ihre Ungeklärtheit, seine Figuren scheinen wie aus der Zeit gefallen. Das, was der Maler auf die Leinwand bannt, bewegt sich im Bereich von Traum und ungreifbarer Wirklichkeit. Immer wieder finden sich Referenzen, die auf seine Heimat Leipzig und Aschersleben hindeuten. Aber nie wird ein Bildgeschehen konkret. In seinen Bildwelten geht es um die Frage, wer wir sind, woher wir kommen, warum wir die sind, die wir geworden sind. Der Dokumentarfilm trifft die Figuren Neo Rauchs, die ihn ein Leben lang begleiten und die Menschen, die zu seinen treuen Gefährten geworden sind. Seine Galeristen, seine Sammler, seine Mannschaft und nicht zuletzt seine Frau, die Malerin Rosa Loy. Wir treffen den Maler in seinem Atelier, wo er um seine Bildwelten ringt, beobachten den kritischen Austausch mit seiner Frau, besuchen Sammler in Deutschland, Italien, den USA und Korea. In langen Gesprächen öffnet sich der Künstler erstmals seit vielen Jahren der Kamera und gibt Auskunft über seinen Zugang zur Kunst, seine Welt und seine vom frühen Verlust der Eltern geprägte Vergangenheit. Ein Film, in dem nicht nur die Bilder nachklingen, sondern auch die Worte eines nachdenklichen, sensitiven Malers.

Die Jagd nach den goldenen Armreifen
Montag, 20. April 2020 - 00:45 - 01:30 Uhr ZDF info

Giganten der Geschichte - Die Terrakotta-Armee
Montag, 20. April 2020 - 01:00 - 01:40 Uhr n-tv

Bob Ross - The Joy of Painting - Cabin in the Hollow
Montag, 20. April 2020 - 01:40 - 02:05 Uhr alpha

Giganten der Geschichte - Das Kolosseum - Das Kolosseum
Montag, 20. April 2020 - 01:40 - 02:20 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Die Felsenstadt Petra
Montag, 20. April 2020 - 02:20 - 03:05 Uhr n-tv

Das Trojanische Pferd - Mythos und Wahrheit
Montag, 20. April 2020 - 04:15 - 05:00 Uhr ZDF info

Karthagos vergessene Krieger
Montag, 20. April 2020 - 05:00 - 05:45 Uhr ZDF info

zdf.formstark
Montag, 20. April 2020 - 05:20 - 05:30 Uhr ZDF

Bob Ross - The Joy of Painting - Valley Waterfall
Montag, 20. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Die verlorenen Schätze Ninives
Montag, 20. April 2020 - 05:45 - 06:30 Uhr ZDF info

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Die Cheops-Pyramide
Montag, 20. April 2020 - 06:30 - 07:15 Uhr ZDF info

Ich mach's! - Blasinstrumentenmacher/-in Metall
Montag, 20. April 2020 - 07:00 - 07:15 Uhr alpha
Schulfernsehen

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Die verlorene Stadt der Pharaonen
Montag, 20. April 2020 - 07:15 - 07:58 Uhr ZDF info

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Das Geheimnis um Tutanchamuns Grab
Montag, 20. April 2020 - 08:00 - 08:45 Uhr ZDF info

Mega-Bauten - Earthquake Proof Mega Bridge (Los Angeles)
Montag, 20. April 2020 - 11:05 - 12:03 Uhr Servus TV

Heilige Stätten - Das Orakel von Delphi
Montag, 20. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Mensch Leute - Der Villen-Retter - Patrick Siben kämpft um seine Existenz
Montag, 20. April 2020 - 18:15 - 18:45 Uhr SWR
2020
Vor mehr als zehn Jahren hat er die Villa Franck in Murrhardt gekauft. Einen in die Jahre gekommenen Jugendstil-Palast, mit dem sich Patrick seinen Traum von einem Zuhause für sein musikalisches Schaffen als Kapellmeister der Stuttgarter Saloniker verwirklichen wollte. Aus dem Traum aber wurde sehr schnell ein Alptraum. Die zugesagten staatlichen Zuschüsse fielen geringer aus als erwartet. Seit Tag eins in der Villa kämpft Patrick um sein finanzielles Überleben, nur mit Ach und Krach kann er die monatlichen Raten zahlen.

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Der Turmbau zu Babel
Montag, 20. April 2020 - 18:35 - 19:25 Uhr ZDF info

Aufgedeckt: Geheimnisse des Altertums - Das Schicksal der Stadt Petra
Montag, 20. April 2020 - 19:25 - 20:15 Uhr ZDF info

Dienstag, 21. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - View from Clear Creek
Dienstag, 21. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Eiffelturm - Eine französische Ikone
Dienstag, 21. April 2020 - 02:15 - 03:00 Uhr Phoenix

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Verwandlungen
Dienstag, 21. April 2020 - 03:00 - 03:45 Uhr Phoenix

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Revolutionen
Dienstag, 21. April 2020 - 03:45 - 04:30 Uhr Phoenix

zdf.formstark
Dienstag, 21. April 2020 - 04:35 - 04:45 Uhr ZDF

Bob Ross - The Joy of Painting - Toward Day's End
Dienstag, 21. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Das Mittelalter-Experiment - Wie lebten die Frauen?
Dienstag, 21. April 2020 - 05:30 - 05:45 Uhr SWR
Schulfernsehen

Das Mittelalter-Experiment - Wovon lebten die Bauern?
Dienstag, 21. April 2020 - 05:45 - 06:00 Uhr SWR
Schulfernsehen

Ich mach's! - Designer/-in - Kommunikationsdesign
Dienstag, 21. April 2020 - 07:00 - 07:15 Uhr alpha
Schulfernsehen

Rapa Nui - Osterinsel - Die Kehrseite des Tourismus
Dienstag, 21. April 2020 - 16:05 - 17:00 Uhr arte

IQ - Wissenschaft und Forschung - Im digitalen Bilderrausch
Dienstag, 21. April 2020 - 18:05 - 18:30 Uhr alpha
Schnappschüsse und Selfies mit dem Smartphone sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Pro Sekunde drücken Menschen rund um den Globus 40.000 Mal auf den Auslöser. Bei Google archivieren rund 500 Millionen Menschen täglich weit über eine Milliarde Fotos und Videos. Plattformen wie Snapchat und Instagram boomen. Weil das Fotografieren längst zu einem Massenphänomen geworden ist, haben US-Forscher untersucht, welche Auswirkungen die Bilderflut auf unsere Wahrnehmung hat. Es macht zum Beispiel einen Unterschied, ob man nur für sich selbst fotografiert oder ob man die Bilder mit anderen über soziale Medien teilt. Studien zeigen: Fotografieren kann die Freude am eigenen Erleben verstärken, aber auch negative Gefühle intensivieren. Die dauernde Bilderflut verändert unseren Blick auf die Vergangenheit und hat Einfluss auf unsere ganz persönliche Erinnerungskultur. Manche Forscher sprechen schon vom ausgelagerten Gedächtnis, dem sogenannten kognitiven Offloading, das dazu führt, dass Fotografieren sogar Erinnerungsdefizite verursachen kann.

Mittwoch, 22. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Bridge to Autumn
Mittwoch, 22. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Falls in the Glen
Mittwoch, 22. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Terra X: Expedition nach Atlantis
Mittwoch, 22. April 2020 - 05:50 - 06:35 Uhr ZDF neo

Terra X: Geheimnisse auf dem Meeresgrund
Mittwoch, 22. April 2020 - 06:35 - 07:20 Uhr ZDF neo

Terra X: Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit
Mittwoch, 22. April 2020 - 07:20 - 08:00 Uhr ZDF neo

Heilige Stätten - Maya
Mittwoch, 22. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus V

made in Südwest - Ein neues Dach für Burg Eltz - Letzter Einsatz für den Moselschiefer
Mittwoch, 22. April 2020 - 18:15 - 18:45 Uhr SWR
2020
Der Polcher Dachdeckermeister Christian Gilles hat einen außergewöhnlichen Auftrag: Mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soll er das Dach der Kapelle von Burg Eltz neu eindecken, einer der bekanntesten und imposantesten Burgen Deutschlands. Das Eindecken des steilen Daches in 50 Meter Höhe erfordert besonderes handwerkliches Können und enge Absprachen mit dem Denkmalschutz. Auch, weil auf dem Dach ausschließlich Moselschiefer verbaut werden soll. Wahrscheinlich zum allerletzten Mal. Denn das Schieferbergwerk im nahen Mayen wurde im Frühjahr 2019 trotz vieler Proteste geschlossen.

Nordirland - Fotos, die Geschichte schrieben
Mittwoch, 22. April 2020 - 21:50 - 22:45 Uhr arte
2018
Die Dokumentation erzählt die Geschichte der örtlichen Pressefotografen, die in ihren eigenen Heimatstädten zu Kriegsberichterstattern wurden. Ein Pressefotograf muss in einem einzigen Foto Story, Wesen und Kontext eines Ereignisses erfassen. In der vordigitalen Ära kam es darauf an, genau im richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken. Welchen Preis bezahlten diese Fotografen für ihre Aufnahmen, und welchen Wert hatten ihre Bilder in diesem Konflikt, der knapp 30 Jahre lang wütete? Halfen sie Nordirland, aus dem Teufelskreis der Gewalt auszubrechen? Wie auch heute wurden Bilder benutzt, um sich zu inszenieren, um Anhänger zu gewinnen oder einfach um Aufmerksamkeit zu gewinnen. Vor allem für die Nationalisten war dies ein Propagandamittel, für die Fotografen war es eine Form der Berichterstattung. In der Dokumentation berichten die Fotografen von ihren Erlebnissen aus einer Zeit, in der es schwer war, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Donnerstag, 23. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Trail's End
Donnerstag, 23. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Der preußische Garten - Berlin und Brandenburg, Deutschland
Donnerstag, 23. April 2020 - 01:45 - 02:00 Uhr Tagesschau24

Bob Ross - The Joy of Painting - Frozen Beauty in Vignette
Donnerstag, 23. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Die Magie der Farben - Von Höhlenrot bis Göttergelb
Donnerstag, 23. April 2020 - 05:30 - 06:15 Uhr Phoenix

Die Magie der Farben - Von Königspurpur bis Jeansblau
Donnerstag, 23. April 2020 - 06:15 - 07:00 Uhr Phoenix

ZDF-History - Krieg der Zeichner
Donnerstag, 23. April 2020 - 06:45 - 07:15 Uhr ZDF info

Die Römer vom Rhein - Leben in Köln
Donnerstag, 23. April 2020 - 07:20 - 07:50 Uhr WDR
Schulfernsehen

Das Mittelalter-Experiment - Wie wurde man Ritter? / Warum baute man Burgen?
Donnerstag, 23. April 2020 - 07:50 - 08:25 Uhr WDR
Schulfernsehen

Heilige Stätten - Maya
Donnerstag, 23. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Geheimnis Paderborner Dom - Paderborner Dom
Donnerstag, 23. April 2020 - 19:15 - 20:00 Uhr Tagesschau24

Freitag, 24. April 2020

Eiffelturm - Eine französische Ikone
Freitag, 24. April 2020 - 04:00 - 04:45 Uhr Phoenix

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Verwandlungen
Freitag, 24. April 2020 - 04:45 - 05:30 Uhr Phoenix

Die Louvre-Saga - Die Zeit der Revolutionen
Freitag, 24. April 2020 - 05:30 - 06:15 Uhr Phoenix

Bob Ross - The Joy of Painting - Crimson Tide
Freitag, 24. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Das Mittelalter-Experiment - Wie lebten die Frauen? / Wovon lebten die Bauern? / Welche Rolle spielte die Kirche? / Was war los beim Konstanzer Konzil?
Freitag, 24. April 2020 - 07:20 - 08:25 Uhr WDR
Schulfernsehen

Heilige Stätten - Malta
Freitag, 24. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Die Akte Tutanchamun - Der Tod des Pharao
Freitag, 24. April 2020 - 18:45 - 19:30 Uhr ZDF info

Die Akte Tutanchamun - Die Schätze des Pharao
Freitag, 24. April 2020 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF info

Handwerkskunst! - Wie man ein Brautkleid schneidert
Freitag, 24. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr SWR

Das Geheimnis des Keltengrabs
Freitag, 24. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF info

Die Kelten - Europas vergessene Macht
Freitag, 24. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info

Die Kelten - Kampf um Gallien
Freitag, 24. April 2020 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info

Die Kelten - Aufstand der Königin
Freitag, 24. April 2020 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info

Apokalypse Ägypten - Das Geheimnis der Pyramide
Freitag, 24. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

Samstag, 25. April 2020

Apokalypse Ägypten - Das Massengrab der Krieger
Samstag, 25. April 2020 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDF info

Bob Ross - The Joy of Painting - Balmy Beach
Samstag, 25. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Winter Bliss
Samstag, 25. April 2020 - 05:30 - 06:30 Uhr alpha

Moderne Wunder - Gebaut für die Ewigkeit
Samstag, 25. April 2020 - 06:10 - 06:50 Uhr Servus TV

Handwerkskunst! - Wie man einen Sattel macht
Samstag, 25. April 2020 - 06:30 - 07:15 Uhr SWR

Handwerkskunst! - Wie man einen schönen schiefen Korb macht
Samstag, 25. April 2020 - 07:15 - 08:00 Uhr SWR

Mega-Bauten - Earthquake Proof Mega Bridge (Los Angeles)
Samstag, 25. April 2020 - 10:10 - 11:08 Uhr Servus TV

Terra X: Expedition nach Atlantis
Samstag, 25. April 2020 - 11:00 - 11:40 Uhr ZDF neo

Terra X: Geheimnisse auf dem Meeresgrund
Samstag, 25. April 2020 - 11:40 - 12:25 Uhr ZDF neo

Terra X: Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit
Samstag, 25. April 2020 - 12:25 - 13:10 Uhr ZDF neo

Terra X: Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen
Samstag, 25. April 2020 - 13:10 - 13:55 Uhr ZDF neo

Terra X: Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel
Samstag, 25. April 2020 - 13:55 - 14:40 Uhr ZDF neo

Terra X: Deutschlands Städte - Macht und Reichtum
Samstag, 25. April 2020 - 14:40 - 15:20 Uhr ZDF neo

Terra X: Deutschlands Städte - Glanz und Gloria
Samstag, 25. April 2020 - 15:20 - 16:05 Uhr ZDF neo

Terra X: Deutschlands Städte - Fortschritt und Elend
Samstag, 25. April 2020 - 16:05 - 16:50 Uhr ZDF neo

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Mystras (Griechenland) - Eine byzantinische Ruinenstadt -
Samstag, 25. April 2020 - 19:00 - 19:15 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Das antike Olympia (Griechenland) - Für Ehre und Ölzweig -
Samstag, 25. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

Wem gehören die Schätze des Kaisers? - Der Streit um das Erbe der Hohenzollern
Samstag, 25. April 2020 - 19:20 - 20:00 Uhr 3sat

Sonntag, 26. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Lake at the Ridge
Sonntag, 26. April 2020 - 01:35 - 02:00 Uhr alpha

Künstlerinnen - Annette Messager kuratiert
Sonntag, 26. April 2020 - 05:15 - 05:40 Uhr arte
Wh. v. 12. April

Bob Ross - The Joy of Painting - Gray Mountain
Sonntag, 26. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Kunst im Paradies - Das MONA in Hobart, Australien
Sonntag, 26. April 2020 - 05:40 - 06:10 Uhr arte
Wiederh. vom 19. April

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Melancholisches Vietnam - Die Kaiserstadt Hué und die Bucht von Halong
Sonntag, 26. April 2020 - 06:00 - 06:30 Uhr SWR

Nadar - Ein Fotograf verändert die Welt
Sonntag, 26. April 2020 - 06:10 - 07:05 Uhr arte
Wh. v. 5. April

Terra X: Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung in Mexiko
Sonntag, 26. April 2020 - 09:10 - 09:55 Uhr ZDF neo

Heilige Stätten - Maya
Sonntag, 26. April 2020 - 11:05 - 12:03 Uhr Servus TV

Faszination Wolkenkratzer - Mailand: Bosco Verticale
Sonntag, 26. April 2020 - 11:05 - 11:35 Uhr arte
2015
Ein Hochhaus – bepflanzt mit Bäumen, die in 100 Meter Höhe wachsen. Die Fassade des Bosco Verticale zieht alle Blicke auf sich. Von oben bis unten sind seine Doppeltürme mit Bäumen und Büschen bedeckt. Ab Oktober 2014 wuchs in Mailand ein vertikaler Wald in die Höhe – ein gebautes Experiment, wie es bislang noch nicht gewagt worden ist – für ein Leben zwischen Himmel und Bäumen.

Die Wittelsbacher und ihre Juwelen
Sonntag, 26. April 2020 - 13:45 - 14:30 Uhr BR

Geniale Technik, Folge 5 - Das Songjiang-Hotel von Shanghai
Sonntag, 26. April 2020 - 14:05 - 15:00 Uhr Servus TV
2018
Die chinesische Stadt Shanghai ist bekannt für ihre moderne Architektur. Im Gegensatz zum traditionellen Konzept von Hochhäusern wird hier in einem ehemaligen Steinbruch ein Hotel 90 Meter in die Tiefe gebaut - Stockwerke unter Wasser inklusive.

Kunst im Paradies - Das Sifang-Museum in Nanjing, China
Sonntag, 26. April 2020 - 17:15 - 17:40 Uhr arte
2017
Die Idee für das architektonische Großprojekt kam dem chinesischen Bauunternehmer Lu Jun und seinem Sohn Lu Xun im Jahre 2003: Aus der ganzen Welt luden die beiden junge, aufstrebende Architekten ein, die mit ihren ersten Bauten bereits für großes Aufsehen gesorgt hatten. Auf einem großen parkähnlichen Gelände am Rande der Stadt Nanjing sollten die Auserwählten nun ihr Traumhaus entwerfen - mit 500 Quadratmeter Wohnfläche und vier Schlafzimmern, so die einzig festen Vorgaben. Denn an künstlerischer Freiheit sollte es den Architekten und deren Fantasie in der Umsetzung dieses großen Projektes nicht fehlen. Mittlerweile ist das Architekturensemble des Sifang Art Museums so gut wie vollendet - an keinem anderen Ort auf der Welt ist zeitgenössische Architektur in einer solchen Dichte und Qualität zu erleben. Architekten wie David Adjaye, der Pritzker-Preisträger Wang Shu und der Künstler Ai Weiwei ließen ihren Visionen als Gestalter freien Lauf. Unbehelligt von Sachzwängen und finanziellen Budgets entstanden 16 Häuser, ein Hotel, ein Kongresszentrum, ein Spa und ein Museum, das der amerikanische Architekt Steven Holl entwarf. Entstanden ist so ein Utopia, ein architektonisches Kunstwerk am Rande eines Nationalparks der chinesischen Stadt Nanjing. Der zweite Teil der Dokumentationsreihe "Kunst im Paradies" bereist diese Architekturlandschaft, die zeigt, was zeitgenössische Architektur leisten kann, wenn ihr Freiräume gelassen werden.

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Rhodos (Griechenland) - Ritterburg und Hospital -
Sonntag, 26. April 2020 - 19:15 - 19:30 Uhr alpha

Geheimnisse der Pyramiden 1
Sonntag, 26. April 2020 - 20:15 - 21:05 Uhr n-tv
Sie ist die größte der drei Pyramiden von Gizeh: Die Cheops-Pyramide fasziniert seit Jahrhunderten Archäologen aus aller Welt. Doch wie wurde das gigantische Bauwerk geplant und gebaut?

Rom von oben - Spurensuche aus dem Weltall
Sonntag, 26. April 2020 - 20:15 - 21:45 Uhr Phoenix

Geheimnisse der Pyramiden 2
Sonntag, 26. April 2020 - 21:05 - 22:00 Uhr n-tv
Einer der ältesten entdeckten Papyrus-Texte ermöglicht unglaubliche Einblicke in die Organisation und das Leben der Arbeiter.

Giganten der Geschichte - Die Pyramiden Ägyptens - Cheops-Pyramide
Sonntag, 26. April 2020 - 22:10 - 23:00 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Die Maya-Pyramide - Chichén Itzá
Sonntag, 26. April 2020 - 23:10 - 00:00 Uhr n-tv

ZDF-History - Das Geheimnis der Wikinger-Kriegerin
Sonntag, 26. April 2020 - 23:45 - 00:30 Uhr ZDF
2020
Furchterregende Wikinger verbreiteten einst Angst und Schrecken. Doch ihre Geschichte muss umgeschrieben werden. Ein archäologischer Fund belegt: Unter den Kriegern waren auch Frauen! In einer monumentalen Grabanlage findet ein schwedisches Forscherteam eine bewaffnete Frau. Sie muss reich gewesen sein. Denn zu ihren Grabbeigaben gehörten fernöstliche Seide und arabischer Schmuck. Wer war die Kriegerin, und wie lebte sie? Am Beispiel der fiktiven Geschichte der 20-jährigen Signe rekonstruiert "ZDF-History" zusammen mit Archäologen und Historikern das Leben einer jungen Wikingerfrau im 10. Jahrhundert. Auf der Jagd nach dem Mörder ihres Vaters begibt sich Signe zusammen mit den Männern auf einen Kriegszug bis in das heutige Russland. Und wenn es sein muss, greift die junge Frau auch zum Schwert. Solche sogenannten Schildmaiden werden zwar in Wikinger-Sagas erwähnt, doch einen Beweis für ihre Existenz gab es nicht. So ging die Forschung davon aus, dass das Kriegshandwerk bei den Wikingern reine Männersache war. Nach der Untersuchung des großen Kriegergrabes in Schweden erwies sich das als nicht mehr haltbar. Der dort bestatte Wikinger-Krieger war weiblich und schien durch Handel oder Kriegszüge über die Ostsee in den Besitz asiatischer Luxusgüter gelangt zu sein.

Montag, 27. April 2020

Geheimnisse der Pyramiden 1
Montag, 27. April 2020 - 00:10 - 01:00 Uhr n-tv

Geheimnisse der Pyramiden 2
Montag, 27. April 2020 - 01:00 - 01:40 Uhr n-tv

Bob Ross - The Joy of Painting - In the Midst of Winter
Montag, 27. April 2020 - 01:45 - 02:15 Uhr alpha

Giganten der Geschichte - Die Pyramiden Ägyptens - Cheops-Pyramide
Montag, 27. April 2020 - 02:00 - 02:40 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Die Maya-Pyramide - Chichén Itzá
Montag, 27. April 2020 - 02:40 - 03:25 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Teotihuacán - Der Fluch der Blut-Pyramiden
Montag, 27. April 2020 - 03:05 - 03:45 Uhr n-tv

ZDF-History - Das Geheimnis der Wikinger-Kriegerin
Montag, 27. April 2020 - 03:35 - 04:20 Uhr ZDF

Bob Ross - The Joy of Painting - Wayside Pond
Montag, 27. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Rom von oben - Spurensuche aus dem Weltall
Montag, 27. April 2020 - 06:00 - 07:30 Uhr Phoenix

Ich mach's! - Schilder- und Lichtreklamehersteller/-in
Montag, 27. April 2020 - 07:00 - 07:15 Uhr alpha
Schulfernsehen

Heilige Stätten - Malta
Montag, 27. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Heilige Stätten - Ägyptische Priesterinnen
Montag, 27. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Rom von oben - Spurensuche aus dem Weltall
Montag, 27. April 2020 - 18:30 - 20:00 Uhr Phoenix

Mein Job - Dein Job - Oberbayerische Goldschmiedinnen in Tansania
Montag, 27. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr BR
2020
Zwei Goldschmiedinnen aus Oberbayern tauschen in dieser Folge ihren Job mit Schmuckdesignerinnen aus Tansania. Maria und Theresa sollen in Arusha traditionellen Massai-Schmuck aus Perlen und Draht herstellen. Und das nur mit ihren Händen. In der Chiemsee-Goldschmiede in Prien sollen ihre Kolleginnen Dora und Fenola aus Tansania mit verschiedensten Techniken traditionellen Trachtenschmuck anfertigen.

Filmikonen - Magnum Photos und das Kino
Montag, 27. April 2020 - 23:15 - 00:10 Uhr ORF2

Dienstag, 28. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Wilderness Day
Dienstag, 28. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Geheimnisse der Pyramiden 1
Dienstag, 28. April 2020 - 03:15 - 03:55 Uhr n-tv

Faszination Wolkenkratzer - Die EZB in Frankfurt
Dienstag, 28. April 2020 - 03:35 - 04:00 Uhr arte
Wh. v. 19. April

Geheimnisse der Pyramiden 2
Dienstag, 28. April 2020 - 03:55 - 04:35 Uhr n-tv

Giganten der Geschichte - Die Maya-Pyramide - Chichén Itzá
Dienstag, 28. April 2020 - 05:15 - 06:00 Uhr n-tv

Bob Ross - The Joy of Painting - Teton Winter
Dienstag, 28. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Das Mittelalter-Experiment - Welche Rolle spielte die Kirche?
Dienstag, 28. April 2020 - 05:30 - 05:45 Uhr SWR
Schulfernsehen

Das Mittelalter-Experiment - Was war los beim Konstanzer Konzil?
Dienstag, 28. April 2020 - 05:45 - 06:00 Uhr SWR
Schulfernsehen

Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung in Mexiko
Dienstag, 28. April 2020 - 06:40 - 07:20 Uhr ZDF neo

Ab in die Zukunft - Städte von morgen
Dienstag, 28. April 2020 - 09:05 - 10:03 Uhr Servus TV
2017
Wie werden die Städte von morgen aussehen? 2050 werden sechs Milliarden Menschen in Städten leben, 70 Prozent der Menschheit. Wie können wir Ballungszentren frei von Stress, Umweltverschmutzung und Ghettobildung schaffen? Werden die Städte wachsen können, ohne den Planeten zu zerstören? Dazu bedarf es einer umfassenden urbanen Revolution. Visionäre träumen von der „Stadt 2.0“. Sie ist smart, menschenfreundlich und besonders grün.

Heilige Stätten - Ägyptische Priesterinnen
Dienstag, 28. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Handwerkskunst! - Wie man ein Segel macht
Dienstag, 28. April 2020 - 16:30 - 17:15 Uhr alpha

Vorsicht zerbrechlich! - Glaskunst aus Taunusstein
Dienstag, 28. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr HR

Mittwoch, 29. April 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Splendor of Winter
Mittwoch, 29. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Pont du Gard - Römisches Aquädukt von Nîmes
Mittwoch, 29. April 2020 - 00:45 - 01:00 Uhr Tagesschau24

Vorsicht zerbrechlich! - Glaskunst aus Taunusstein
Mittwoch, 29. April 2020 - 03:15 - 04:00 Uhr HR

Bob Ross - The Joy of Painting - Little Home in the Meadow
Mittwoch, 29. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Schätze aus der Unterwelt - Entdeckung in Mexiko
Mittwoch, 29. April 2020 - 05:55 - 06:40 Uhr ZDF neo

Handwerkskunst! Wie man ein Segel macht
Mittwoch, 29. April 2020 - 11:15 - 12:05 Uhr alpha

ZDF-History - Das Geheimnis der Wikinger-Kriegerin
Mittwoch, 29. April 2020 - 13:00 - 13:45 Uhr ZDF info

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Im Zeichen der Sphinx
Mittwoch, 29. April 2020 - 15:55 - 16:55 Uhr Servus TV

Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel
Mittwoch, 29. April 2020 - 18:45 - 19:30 Uhr ZDF info

Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit
Mittwoch, 29. April 2020 - 19:30 - 20:15 Uhr ZDF info

Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen
Mittwoch, 29. April 2020 - 20:15 - 21:00 Uhr ZDF Info

Burgen - Mythos und Wahrheit - Feste Mauern
Mittwoch, 29. April 2020 - 21:00 - 21:45 Uhr ZDF info

Burgen - Mythos und Wahrheit - Die Zeit der Ritter
Mittwoch, 29. April 2020 - 21:45 - 22:30 Uhr ZDF info

Skandal! Ist die Freiheit der Kunst in Gefahr?
Mittwoch, 29. April 2020 - 21:45 - 22:40 Uhr arte
2020
In Haifa wird aus christlichen Motiven ein Museum gestürmt, in Paris verhindern Aktivisten mit Vorwürfen des Sexismus und Rassismus Film- und Theaterpremieren und ein Wiener Museum bekommt Ärger wegen Nacktbildern. Immer mehr Gruppen klagen Beleidigung, Rassismus oder Sexismus an, fühlen sich als Opfer inadäquater Darstellungen. Identität ist auch in der Kunstwelt zu einem verteidigungswürdigen Wert geworden. Aber gibt das Gefühl der Beleidigung, das Gefühl Opfer zu sein, den Betroffenen das moralische Recht, nach Zensur zu rufen und somit die Kunstfreiheit einzuschränken?
Im Kern geht Katrin Sandmann in dieser Dokumentation diesen Fragen nach: Wird moralische Korrektheit gerade zum Kriterium in der Kunst? Bedrohen identitätspolitische Forderungen die Kunstfreiheit? Wie viel Rassismus und Sexismus steckt im arrivierten Kunstbetrieb? Und was passiert, wenn Kunst nur noch durch die identitätspolitische Brille betrachtet wird?
Während die Professorin und Regisseurin Mame-Fatou Niang eine gerechtere gesellschaftliche Repräsentation in der Kunst anvisiert, glaubt die Philosophin Carole Talon-Hugon, dass diese „Tyrannei der Verletzlichkeit“ zu einer Verarmung der Kunst führe. Der Direktor des Wiener Leopold Museums konstatiert einen „Terror der Tugendhaftigkeit“ und meint, dass ein Museum einen Shitstorm eben aushalten müsse.
Achim Borchardt-Hume, Ausstellungsdirektor bei Tate Modern in London, hingegen möchte insbesondere die Museumsinstitution als Ort harter gesellschaftlicher Debatten sehen. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Berliner Galerist und Kurator der letzten documenta, betont wiederum, dass die Schaffung solcher Diskussionsräume Aufgabe der Kunst sei. Wohin also steuern Kunst und Kulturinstitutionen in Zeiten sozialer Medien und erhöhter öffentlicher Erregbarkeit?

Burgen - Mythos und Wahrheit - Bollwerke der Macht
Mittwoch, 29. April 2020 - 22:30 - 23:15 Uhr ZDF info

Burgen - Mythos und Wahrheit - Festungen und Kanonen
Mittwoch, 29. April 2020 - 23:15 - 00:00 Uhr ZDF info

Donnerstag, 30. April 2020

Burgen - Monumente der Macht - Conwy Castle
Donnerstag, 30. April 2020 - 00:00 - 00:45 Uhr ZDFinfo

Vom Kind zum Krieger - Ritter des Mittelalters - Ritter des Mittelalters
Donnerstag, 30. April 2020 - 00:10 - 01:00 Uhr n-tv

Bob Ross - The Joy of Painting - Colors of Nature
Donnerstag, 30. April 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Das Geheimnis des Keltengrabs
Donnerstag, 30. April 2020 - 01:15 - 02:00 Uhr ZDF info

Die Kelten - Europas vergessene Macht
Donnerstag, 30. April 2020 - 02:00 - 02:45 Uhr ZDF info

Rom von oben - Spurensuche aus dem Weltall
Donnerstag, 30. April 2020 - 02:15 - 03:45 Uhr Phoenix

Die Kelten - Kampf um Gallien
Donnerstag, 30. April 2020 - 02:45 - 03:30 Uhr ZDF info

Vom Kind zum Krieger - Ritter des Mittelalters - Ritter des Mittelalters
Donnerstag, 30. April 2020 - 03:05 - 03:45 Uhr n-tv

Die Kelten - Aufstand der Königin
Donnerstag, 30. April 2020 - 03:30 - 04:15 Uhr ZDF info

Apokalypse Ägypten - Das Geheimnis der Pyramide
Donnerstag, 30. April 2020 - 04:15 - 04:45 Uhr ZDF info

Apokalypse Ägypten - Das Massengrab der Krieger
Donnerstag, 30. April 2020 - 04:45 - 05:30 Uhr ZDF info

Die Römer vom Rhein - Leben in Köln
Donnerstag, 30. April 2020 - 05:15 - 06:00 Uhr Phoenix
2019, Schulfernsehen
Wie viel Rom steckt in Köln? „Die Römer vom Rhein“ begibt sich auf eine spannende Zeitreise in das antike Köln. Wie haben die Menschen während Kölns erster Blütezeit um das Jahr 150 gelebt? Wie sah ihr Alltag aus? Auf dieser Spurensuche entdeckt der Film die moderne Rheinmetropole neu. Und zeigt Überraschendes: Vieles, was die Menschen am heutigen Köln lieben und schätzen, haben wir den Römern zu verdanken. Ja, mit ihrer Lebensweise prägen unsere Vorfahren viele unserer Städte noch heute.

Die Akte Tutanchamun - Der Tod des Pharao
Donnerstag, 30. April 2020 - 05:30 - 06:15 Uhr ZDF info

Bob Ross - The Joy of Painting - A Pretty Autumn Day
Donnerstag, 30. April 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Die Akte Tutanchamun - Die Schätze des Pharao
Donnerstag, 30. April 2020 - 06:15 - 07:00 Uhr ZDF info

Die Römer vom Rhein - Leben in Köln
Donnerstag, 30. April 2020 - 07:20 - 07:50 Uhr WDR
Schulfernsehen

Das Mittelalter-Experiment - Wie wurde man Ritter? / Warum baute man Burgen?
Donnerstag, 30. April 2020 - 07:50 - 08:25 Uhr WDR
Schulfernsehen

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Im Zeichen der Sphinx
Donnerstag, 30. April 2020 - 12:05 - 13:00 Uhr Servus TV

Apokalypse Ägypten - Das Geheimnis der Pyramide
Donnerstag, 30. April 2020 - 13:45 - 14:30 Uhr ZDF info

die nordstory - Ruine mit Meerblick - Prora - Alptraum oder Segen
Donnerstag, 30. April 2020 - 14:15 - 15:15 Uhr NDR
2017
Jahrzehntelang ist nichts passiert in Prora, in der von den Nazis geplanten und nie fertig gestellten Urlaubsfabrik auf der Ostseeinsel Rügen. Nach dem Krieg wurde der Bau zunächst von der Roten Armee und dann von der NVA genutzt und zu Kasernen umgebaut. Nach der Wende gammelte der größte Teil des Mammutbaus vor sich hin, genutzt von schlecht finanzierten Dokumentationszentren, einem NVA-Museum und einer Jugendherberge. Ein Ort für Festivals und künstlerische Aktionen. Der ewige Streit zwischen einer Nutzung als Denkmal oder Urlaubsobjekt ist nun aber entschieden. Das Denkmal wurde an gut betuchte Anleger und Investoren verkauft. Eigentumswohnungen in der denkmalgeschützten Anlage erlauben großzügige Steuerabschreibungen.

Apokalypse Ägypten - Das Massengrab der Krieger
Donnerstag, 30. April 2020 - 14:30 - 15:13 Uhr ZDF info

Die Kelten - Europas vergessene Macht
Donnerstag, 30. April 2020 - 15:15 - 16:00 Uhr ZDF info

Die Kelten - Kampf um Gallien
Donnerstag, 30. April 2020 - 16:00 - 16:45 Uhr ZDF info

Die Kelten - Aufstand der Königin
Donnerstag, 30. April 2020 - 16:45 - 17:28 Uhr ZDF info

Das Geheimnis des Keltengrabs
Donnerstag, 30. April 2020 - 17:30 - 18:15 Uhr ZDF info

Freitag, 1. Mai 2020

Bob Ross - The Joy of Painting - Grandpa‘s Barn
Freitag, 1. Mai 2020 - 00:30 - 01:00 Uhr alpha

Bob Ross - The Joy of Painting - Mirrored Images
Freitag, 1. Mai 2020 - 05:30 - 06:00 Uhr alpha

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte - Die Legende der Wikingerkarte
Freitag, 1. Mai 2020 - 15:00 - 15:55 Uhr Servus TV

Der Henninger-Turm - Bau eines Wahrzeichens
Freitag, 1. Mai 2020 - 11:15 - 12:00 Uhr HR

Hat das Landleben Zukunft? - Wie Dörfer ums Überleben kämpfen
Freitag, 1. Mai 2020 - 15:45 - 16:30 Uhr SWR

Giganten im Revier
Freitag, 1. Mai 2020 - 16:00 - 16:45 Uhr WDR
Zeche Zollverein, Dortmunder U, Landschaftspark Duisburg-Nord

Neues Leben Im Schloss
Freitag, 1. Mai 2020 - 18:45 - 19:15 Uhr SWR
Das SWR Fernsehen stellt fünf Burgen und Schlösser vor, deren Besitzer mit viel Elan neues Leben in die alten Gemäuer bringen

 

 

Vorschau-Splitter

Rapa Nui - Osterinsel - Die Kehrseite des Tourismus
02.05.2020 | 02:35 - 03:30 Uhr arte
Wh. v. 10. April

Der Mann, der Nofretete verschenkte - James Simon, der vergessene Mäzen
02.05.2020 | 19:20 - 20:00 Uhr 3sat

Kunst im Paradies - Das Sifang-Museum in Nanjing, China
03.05.2020 | 05:15 - 05:45 Uhr arte
2017, Wh. v. 26. April
Die Idee für das architektonische Großprojekt kam dem chinesischen Bauunternehmer Lu Jun und seinem Sohn Lu Xun im Jahre 2003: Aus der ganzen Welt luden die beiden junge, aufstrebende Architekten ein, die mit ihren ersten Bauten bereits für großes Aufsehen gesorgt hatten. Auf einem großen parkähnlichen Gelände am Rande der Stadt Nanjing sollten die Auserwählten nun ihr Traumhaus entwerfen - mit 500 Quadratmeter Wohnfläche und vier Schlafzimmern, so die einzig festen Vorgaben. Denn an künstlerischer Freiheit sollte es den Architekten und deren Fantasie in der Umsetzung dieses großen Projektes nicht fehlen. Mittlerweile ist das Architekturensemble des Sifang Art Museums so gut wie vollendet - an keinem anderen Ort auf der Welt ist zeitgenössische Architektur in einer solchen Dichte und Qualität zu erleben. Architekten wie David Adjaye, der Pritzker-Preisträger Wang Shu und der Künstler Ai Weiwei ließen ihren Visionen als Gestalter freien Lauf. Unbehelligt von Sachzwängen und finanziellen Budgets entstanden 16 Häuser, ein Hotel, ein Kongresszentrum, ein Spa und ein Museum, das der amerikanische Architekt Steven Holl entwarf. Entstanden ist so ein Utopia, ein architektonisches Kunstwerk am Rande eines Nationalparks der chinesischen Stadt Nanjing. Der zweite Teil der Dokumentationsreihe "Kunst im Paradies" bereist diese Architekturlandschaft, die zeigt, was zeitgenössische Architektur leisten kann, wenn ihr Freiräume gelassen werden.

Faszination Wolkenkratzer - Pinnacle@Duxton in Singapur
03.05.2020 | 10:55 - 11:25 Uhr arte
2015
Pinnacle@Duxton ist ein Projekt des sozialen Wohnungsbaus. Gleich sieben Wolkenkratzer stehen nebeneinander und bilden ein steinernes Gebirge, das sich wie eine S-Kurve am Rande der Innenstadt erhebt. Auf einer Fläche von nur drei Fußballfeldern leben 8.000 Menschen. Die Architekten beschlossen, alle Türme miteinander zu verbinden und urbanen Raum in die Höhe zu verlegen. Sie entwarfen die Sky Gardens, Himmelsbrücken, die im 26. und 50. Stock die sieben Türme verbinden.
In luftiger Höhe findet das soziale Leben der Bewohner statt. Es gibt Bänke, Spielplätze, Sportplätze und sogar einen Joggingparcours, der in 150 Meter Höhe die sieben Türme umrundet. Der Panoramablick auf die Stadt und das offene Meer ist inklusive. Längst ist das Leben im Wolkenkratzer in den Städten Asiens zur normalen Form des Wohnens geworden. Der Pinnacle@Duxton ist ein Gegenentwurf zum westlichen Wohnideal des Eigenheims. Er zeigt, dass das Leben in einem Hochhaus eine attraktivere und lebenswertere Wohnform sein kann.

Kollwitz - Ein Leben in Leidenschaft
03.05.2020 | 11:35 - 12:30 Uhr 3sat
2017
Die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867-1945) gilt als bedeutendste deutsche Künstlerin aller Zeiten. Ihr Werk ist in den USA, in Russland und auch in China bekannt. Der Film begibt sich auf Spurensuche nach einer der charismatischsten Frauenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts - auf Spurensuche in einem Leben, dass vor allem geprägt war von unbändiger, nie nachlassender Leidenschaft. Ihr "Mahnmal der trauernden Eltern" auf dem Soldatenfriedhof im belgischen Vladslo gilt als die bedeutendste Grabplastik des 20. Jahrhunderts. Die Botschaft ihrer bekanntesten Zeichnung "Nie wieder Krieg!" ist heute aktueller denn je. "Die Kollwitz" war eine der ersten Frauen, die in München Kunst studieren durfte - und sie wurde schon im deutschen Kaiserreich zu einer anerkannten Künstlerin. Lebensfroh, neugierig und engagiert mischte sich Käthe schon als junge Frau auch als eine politisch starke Stimme in ihre Zeit ein. Bei "der Kollwitz" ist kein Werk ohne Botschaft. Schicksalsschläge wie der Verlust ihres Sohnes Peter im Ersten Weltkrieg erschütterten ihr Leben. Themen wie Trauer, Verlust, Armut, Hunger und Krieg beschäftigen sie nun noch stärker. Doch wie viel weiß man wirklich über Käthe Kollwitz? Wer war diese Frau hinter den Kunstwerken, die einen noch immer so ergreifen? In unzähligen Porträts blickt sie uns an. Und man hofft in dieser ständigen Selbstbefragung der Künstlerin eine Antwort zu finden auf die Frage, wer sie wirklich war.

Kathedralen - Wunderwerke der Gotik
03.05.2020 | 14:40 - 16:05 Uhr arte
Wh. v. 11. April

Kunst im Paradies - Das James Turrell Museum in Colomé, Argentinien
03.05.2020 | 17:00 - 17:25 Uhr arte
2017
Mitten in den Anden, auf einer Höhe von 2.300 Metern, liegt ein privates Museum, das ausschließlich einem Künstler gewidmet ist: dem amerikanischen Lichtkünstler James Turrell. Erbaut hat es der Schweizer Kunstsammler und Unternehmer Donald Hess.
Sein Museum ist umgeben von Weinbergen, mit einem atemberaubenden Blick auf die Gipfel der Anden. Colomé liegt im Nordwesten Argentiniens, in der Nähe der Grenze zu Bolivien und Chile. Die nächste größere Stadt ist über 200 Kilometer entfernt, und mindestens fünf Stunden dauert die Fahrt über staubige Schotter- und Sandpisten.
Der Unternehmer Donald Hess sammelt seit über 40 Jahren Kunst und besitzt auf der ganzen Welt Weingüter: in den USA, in Australien und Südafrika. Im Jahre 2001 kaufte er die Bodega Colomé, das älteste Weingut Argentiniens. Das klare Licht in dieser großen Höhe und die einsame Landschaft begeisterten den Sammler. Colomé war für ihn der perfekte Platz, um dort die Werke seines Lieblingskünstlers zu präsentieren.
Im Jahr 2009 wurde das Museum eröffnet, und nirgendwo sonst auf der Welt ist eine so große Zahl von Werken des Künstlers James Turrell versammelt, die einen Überblick über 40 Jahre seines Schaffens geben. James Turrell arbeitet ausschließlich mit einem Medium: Licht.
Colomé, dieser kleine Ort in einem Hochtal der Anden, ist nicht leicht zu erreichen. Die Anreise ist wie eine Pilgerfahrt zu den Werken des Künstlers, die hier ihre eigene magische Kraft entfalten.

Museums-Check mit Markus Brock - Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin
03.05.2020 | 18:30 - 19:00 Uhr 3sat
Der Hamburger Bahnhof in Berlin zählt zu den spannendsten Häusern für Gegenwartskunst. In der hochkarätigen Sammlung sind Pioniere wie Joseph Beuys, Andy Warhol und Isa Genzken vertreten. Markus Brock spricht mit dem Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann, und begrüßt als prominenten Gast die Schauspielerin Christiane Paul. Die promovierte Ärztin wurde für ihre Rolle in „Unterm Rad“ (2015) mit dem US-Fernsehpreis „Emmy“ ausgezeichnet. Der Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart wurde 1996 im spätklassizistischen Kopfbahnhof als Teil der Berliner Nationalgalerie eröffnet. Das Museum zeichnet die vielfältigen Entwicklungen in der Kunst seit 1960 nach: die Umbrüche in der Malerei, die Wandlung der klassischen Skulptur in die Objektkunst und die zunehmende Bedeutung von Fotografie, Video und Film. Ausgangspunkt war die Privatsammlung des Unternehmers Erich Marx, deren Herzstück fünf Pioniere des 20. Jahrhunderts sind: Joseph Beuys, Anselm Kiefer, Robert Rauschenberg, Cy Twombly und Andy Warhol. Das Environment „Das Kapital Raum 1970-1977“, 1980 von Beuys für die Venedig-Biennale geschaffen, ist dort dauerhaft installiert. 2002 wurden die Bestände des Hamburger Bahnhofs durch den Erwerb der Sammlung von Egidio Marzona zur Konzeptkunst und Arte Povera erweitert. Als Dauerleihgabe kam 2004 die Friedrich Christian Flick Collection mit 1500 erstklassigen Werken zeitgenössischer europäischer und nordamerikanischer Kunst hinzu, darunter Hauptwerke von Isa Genzken, Martin Kippenberger und Wolfgang Tillmans. Wie experimentierfreudig das Museum ist, beweist das Projekt „Bilder einer Ausstellung“, das vom 5. April bis 2. Juni 2019 im Hamburger Bahnhof zu sehen ist. Inszeniert von der Berliner Urban-Dance-Gruppe Flying Steps und dem brasilianischen Künstlerduo OSGEMEOS verbindet es Elemente von Kunst, Musik und Tanz-Performance und erforscht die gegenseitige Inspiration verschiedener Kunstfelder. Wie würden Bilder klingen, wenn sie Musik wären? Wie würden sie aussehen, wenn sie von Tänzern zum Leben erweckt würden? Der „Museums-Check“ ist live dabei, wenn die Flying Steps zur zeitgenössisch interpretierten Musik von Modest Mussorgski durch die Museumsräume tanzen. Markus Brock wirft auch einen Blick auf die Sonderausstellung, die ab 29. März dem US-Amerikaner Jack Whitten (1939-2018) gewidmet ist. An der Konzeption seiner Retrospektive hat der im vergangenen Jahr verstorbene Künstler noch selbst mitgewirkt. Im Fokus der Schau stehen Whittens Gemälde, mit denen er historischen Ereignissen und prominenten Persönlichkeiten wie John Coltrane, Barack Obama oder Prince ein Denkmal setzen wollte.

Göring, Brueghel und die Shoah
03.05.2020 | 22:10 - 23:40 Uhr arte
2019
Er sammelte Titel, Macht und Kunst: Der NS-Funktionär Hermann Göring nahm mehr als 1.376Werke in seinen Besitz, darunter Bilder von Rubens, Brueghel und Matisse. Im Archiv des französischen Außenministeriums war der sogenannte „Göring-Katalog“ unter Akten und Archivalien vergraben und wurde vor gut zehn Jahren wieder aufgefunden. Professor Jean-Marc Dreyfus publizierte diesen Katalog der Beutekunst-Sammlung im Jahr 2015. Es ist das komplette Verzeichnis der Gemälde, die Hermann Göring in seiner Villa Carinhall in der Nähe von Berlin aufbewahrte. Mit einmaligem Archivmaterial zeichnet „Göring, Brueghel und die Shoah“ die Geschichte dieser weltweit größten und teuersten Raubkunst-Sammlung nach, die zu großen Teilen aus dem Besitz jüdischer Familien stammte.

El Greco und die Moderne
05.05.2020 | 05:30 - 06:05 Uhr 3sat
2012
Der Maler El Greco zählt zu den bedeutendsten und teuersten Alten Meistern der Kunstgeschichte. 1541 in Griechenland geboren, machte er in Spanien als Hofmaler bei Philipp II. Karriere. Doch aufgrund seiner eigenwilligen Interpretation religiöser Themen und seines außergewöhnlichen Mal-Stils hatte der Künstler immer wieder Schwierigkeiten mit seinen Auftraggebern und Zeitgenossen. Seine dünnen, in die Länge gezogenen, verzerrten Darstellungen der Menschen, seine ungewöhnlich grelle Farbgebung - heute sein Markenzeichen - sorgten damals für Skandale, ließen ihn in Ungnade fallen. Als der Künstler 1614 starb, wurde seinem Werk wenig Wertschätzung zuteil. Viele seiner Kirchenbilder wurden ins Ausland verkauft, über die ganze Welt verstreut. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde El Greco von Kunsthistorikern wiederentdeckt, nahmen Avantgarde-Künstler wie Pablo Picasso sowie die Expressionisten August Macke, Franz Marc und Max Beckmann seine "moderne Auffassung von Malerei" zum Vorbild für ihre Kunst.

Sakrale Bauwerke - Vom Streben nach Höhe und Licht: Kirchen
05.05.2020 | 15:20 - 16:50 Uhr arte
Wh. v. 11. April

Peter Paul Rubens - auf den Spuren eines Malergenies
06.05.2020 | 05:50 - 06:20 Uhr 3sat
2012
Peter Paul Rubens (1577-1640) war nicht nur einer der bedeutendsten Maler aller Zeiten, er reiste als Diplomat auch im Auftrag der Habsburger durch Europa. - Eine Spurensuche. Weil er für die verschiedenen Fürstenhöfe malte, gelang es ihm, als Unterhändler in schwierigen Missionen zu wirken. So versuchte er, den Achtzigjährigen Krieg zu beenden und den Dreißigjährigen Krieg zu verhindern. Die Dokumentation „Peter Paul Rubens - auf den Spuren eines Malergenies“ geht auf Spurensuche in Antwerpen, wo Rubens aufwuchs und arbeitete. Sie zeigt die wichtigsten Gemälde an ihren Originalschauplätzen in Kirchen, Klöstern und im Rubenshaus, die bis heute erhaltene Druckerei, in der Rubens seine Stiche drucken ließ, sowie die Bauten des Architekten Rubens in der flandrischen Hafenmetropole.

Achtung Schatzräuber! - Bulgariens Kulturgüter in Gefahr
07.05.2020 | 19:40 - 20:15 Uhr arte
2018
Illegale Schatzräuber plündern für Sammler in Westeuropa antike und römische Fundstätten in Bulgarien. "Re:" begleitet die Archäologin Angela Pencheva während einer Grabung. Wie versuchen die Wissenschaftler, ihre Funde zu schützen? Angel Papalezov ist Chef der Spezialeinheit gegen Antikenraub beim bulgarischen BKA. Hat er eine Chance gegen die Schatzräuber und ihre mächtigen und finanzstarken Hintermänner?

August der Starke - Kunst und Macht
07.05.2020 | 23:05 - 23:50 Uhr MDR
Dresden ist ein barockes Kleinod im Herzen Deutschlands, eine Kunst- und Kulturmetropole von europäischem Rang. Die Frauenkirche, die Hofkirche, das Schloss, der Zwinger und natürlich die Engel zu Füßen von Rafaels Sixtinischer Madonna. Seit über 300 Jahren strömen die Besucher in die Stadt, um die von Canaletto gemalte Silhouette Dresdens zu bestaunen. Es ist vor allem der Herrschaftsanspruch eines Mannes, der hier an der Elbe in Öl, Stein, Porzellan und Gold verewigt wurde: August der Starke, sächsischer Kurfürst und König von Polen. Mit dem sinnesfreudigen Wettiner begann eine glanzvolle Ära, die mit dem Tod seines Thronerben Augusts III. ihr jähes Ende fand. Nur knapp sieben Jahrzehnte währte dieses augusteische Zeitalter. Doch das genügte, um das Selbstwertgefühl der Sachsen und das Antlitz Dresdens bis in unsere Tage zu prägen. Der Film zeichnet ein Porträt der beiden so unterschiedlichen Herrscher und zeigt, wie stark die Monarchen durch ihre Reisen an die großen Höfe und kulturellen Hotspots Europas geprägt wurden.

Skandal! Ist die Freiheit der Kunst in Gefahr?
09.05.2020 | 01:45 - 02:35 Uhr arte
2020, Wh. v. 29. April
In Haifa wird aus christlichen Motiven ein Museum gestürmt, in Paris verhindern Aktivisten mit Vorwürfen des Sexismus und Rassismus Film- und Theaterpremieren und ein Wiener Museum bekommt Ärger wegen Nacktbildern. Immer mehr Gruppen klagen Beleidigung, Rassismus oder Sexismus an, fühlen sich als Opfer inadäquater Darstellungen. Identität ist auch in der Kunstwelt zu einem verteidigungswürdigen Wert geworden. Aber gibt das Gefühl der Beleidigung, das Gefühl Opfer zu sein, den Betroffenen das moralische Recht, nach Zensur zu rufen und somit die Kunstfreiheit einzuschränken?
Im Kern geht Katrin Sandmann in dieser Dokumentation diesen Fragen nach: Wird moralische Korrektheit gerade zum Kriterium in der Kunst? Bedrohen identitätspolitische Forderungen die Kunstfreiheit? Wie viel Rassismus und Sexismus steckt im arrivierten Kunstbetrieb? Und was passiert, wenn Kunst nur noch durch die identitätspolitische Brille betrachtet wird?
Während die Professorin und Regisseurin Mame-Fatou Niang eine gerechtere gesellschaftliche Repräsentation in der Kunst anvisiert, glaubt die Philosophin Carole Talon-Hugon, dass diese „Tyrannei der Verletzlichkeit“ zu einer Verarmung der Kunst führe. Der Direktor des Wiener Leopold Museums konstatiert einen „Terror der Tugendhaftigkeit“ und meint, dass ein Museum einen Shitstorm eben aushalten müsse.
Achim Borchardt-Hume, Ausstellungsdirektor bei Tate Modern in London, hingegen möchte insbesondere die Museumsinstitution als Ort harter gesellschaftlicher Debatten sehen. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Berliner Galerist und Kurator der letzten documenta, betont wiederum, dass die Schaffung solcher Diskussionsräume Aufgabe der Kunst sei. Wohin also steuern Kunst und Kulturinstitutionen in Zeiten sozialer Medien und erhöhter öffentlicher Erregbarkeit?

Geraubte Kunst - Jüdische Sammlungen im Nationalsozialismus
09.05.2020 | 19:20 - 20:00 Uhr 3sat
Geraubt, zerlegt und verkauft: Jüdische Kunstsammlungen - oft über Generationen zusammengetragenen - wurden nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland systematisch enteignet. Anhand ausgewählter Fälle zeigt die Dokumentation, wie der Kunstmarkt nach 1933 von der Zwangslange vieler jüdischer Sammler profitierte und vor welchen Schwierigkeiten die Provenienzforschung bei der Suche nach verlorenen Objekten bis heute steht. Die Dokumentation „Geraubte Kunst“ erzählt unter anderem das Schicksal der Sammlung von Ernst und Agathe Saulmann, die die jüdischen Textilunternehmer in ihrem Privathaus auf der Schwäbischen Alb, dem Erlenhof bei Reutlingen, einst zusammengetragen hatten. Nach ihrer Flucht ins Exil beauftragten sie ihren langjährigen Kunsthändler Julius Böhler mit dem Verkauf der Sammlung. Während Böhler von diesem und anderen Verkäufen jüdischer Sammlungen profitierte, gingen seine Einlieferer leer aus und wurden 1938 im französischen Konzentrationslager Gurs interniert. Nur wenige Objekte der Sammlung Saulmann konnten bis heute restituiert werden. Neben zahlreichen renommierten Provenienzforschern kommen in der Dokumentation auch der Saulmann-Erbe Felix de Marez Oyens zu Wort sowie der Enkel Julius Böhlers, der die Kunsthandlung seines Großvaters bis heute leitet und kürzlich das Firmen-Archiv zur Erforschung an das Münchner Zentralinstitut für Kunstgeschichte übergeben hat. Ob sich durch die Digitalisierung dieser wertvollen Quelle weitere Hinweise zum Verbleib verschollener Werke finden lassen, bleibt abzuwarten.

Denkmäler der Ewigkeit - Wo Löwen Aufzug fahren: Das Kolosseum in Rom
09.05.2020 | 20:15 - 21:40 Uhr arte
2013

Egon Schiele
10.05.2020 | 05:20 - 06:15 Uhr arte
2017, Wh. v. 12. April
Seit 100 Jahren versucht die kunstinteressierte Gesellschaft, sich mit dem verstörenden Werk des österreichischen Malers Egon Schiele auseinanderzusetzen. Heute zählt Schieles Werk zum Teuersten, was am internationalen Kunstmarkt gehandelt wird. Aber das von ihm Dargestellte vermag noch immer zu verunsichern und zu polarisieren. Die Dokumentation „Egon Schiele“ beleuchtet aus seinem kurzen Leben verborgene Hintergründe und oft wenig bekannte Ereignisse, die Anlass und Quelle für seine Kunst gewesen sein mögen. Ereignisse, die zwischen berührender Innigkeit und nur schwer erträglicher Wahrhaftigkeit ihren unverrückbaren Platz eingenommen haben.

Kunst im Paradies - Das James Turrell Museum in Colomé, Argentinien
10.05.2020 | 06:15 - 06:45 Uhr arte
Wh. v. 3. Mai

Jozef Czapski 1896-1993 - Zeitzeuge eines Jahrhunderts
10.05.2020 | 06:45 - 07:45 Uhr arte
2015, Wh. v. 17. April
Józef Czapskis Leben umspannte das gesamte 20. Jahrhundert. Der polnische Maler und Schriftsteller durchlebte entscheidende Wendepunkte der europäischen Geschichte, erlebte die Oktoberrevolution und zwei Weltkriege und schloss sich schließlich im Paris der 20er Jahre der Intellektuellenszene an. Er engagierte sich zeitlebens für die Aufklärung von Kriegsverbrechen und für seine Kunst, die Malerei. Diesen bewegten Lebensweg zeichnet der Film mit Aufnahmen von Andrzej Wajda sowie Bildern aus deutschen und französischen Archiven nach.

Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse - Die Gaukler, Domenico Tiepolo, 1797
10.05.2020 | 10:35 - 11:05 Uhr arte
2017
Rund vierzig Jahre lang malte Giovanni Domenico Tiepolo in seiner Familienvilla in Zianigo bei Venedig in völliger Freiheit an einer erstaunlichen Freskenserie. Seine letzten Bilder aus der Zeit kurz vor der Ankunft Napoleons zeigen Pulcinella, die berühmte Figur des süditalienischen Volkstheaters und der Commedia dell’Arte. Venedig galt damals als Stadt der Sünde; Besucher strömten aus dem ganzen Land herbei, um die köstlich freie Atmosphäre zu genießen und sich fleischlichen Gelüsten hinzugeben. Der Karneval gab Gelegenheit zu Maskenspielen, bei denen jeder inkognito blieb … Für die Venezianer war das auch eine Art und Weise, die langen Kriegsjahre zu vergessen und sich darüber hinwegzutäuschen, dass Venedig längst keine florierende Handelsmacht mehr war. Statt fremde Häfen zu erobern, schmiegte sich die Republik nun in die vermeintliche Sicherheit ihrer Lagune, in der Tausende Pfahlbauten sie vor der Invasion der Barbaren schützen sollte.
Während Spanier und Portugiesen zur Neuen Welt aufbrachen, betrieb Venedig konzentriert Nabelschau und verschloss sich gegen Fortschritt und Modernität. Man vergaß den Kommerz und frönte der Kunst; die ganze Stadt schwelgte in Musik und Tanz, drehte sich zu den Gesängen der Gondoliere und der göttlichen Geige des Antonio Vivaldi. Dann holte Napoleon Bonaparte die Republik abrupt in die Realität zurück.
In seinem Binnenexil porträtierte Giovanni Domenico Tiepolo das tägliche Leben mit Zärtlichkeit und Ironie. Wie Pulcinella tröstete er sich durchs Schwelgen in Sorglosigkeit und vergangenem Glück über die allgegenwärtige Existenzangst hinweg. Seine Akrobaten halten, wie Venedig, die Balance zwischen dem alten Europa und der noch unbekannten Moderne. Ein kurzer Moment der Schwerelosigkeit…

Kunst im Paradies - Die Benesse Art Site Naoshima, Japan
10.05.2020 | 17:10 - 17:40 Uhr arte
2017
Naoshima, Teshima und Inujima sind die Namen dreier kleiner Inseln mitten in einem japanischen Binnenmeer. Auf diesen drei Inseln befindet sich die Benesse Art Site Naoshima. Deren Gründer, der japanische Milliardär und Verleger Soichiro Fukutake, entschied sich ganz bewusst für die Abgelegenheit der Inselgruppe, um seine Kunstsammlung dort auszustellen.
Friedliche Koexistenz und die Fähigkeit der gegenseitigen Ergänzung von Natur, Architektur und Kunst zu einer spürbaren Ausgewogenheit – diese Idee verfolgt der japanische Architekt Tadao Ando, der berühmt für seine sensiblen und minimalistischen Bauten ist. Gleich mehrere Museen auf Naoshima wurden von Tadao Ando errichtet, dabei sind die Bestandteile Beton, Holz und Licht unverzichtbar. Eines seiner Gebäude verbirgt sich größtenteils unter der Erde, nur Innenhöfe geben den Blick auf den Himmel frei.
Das Chichu Art Museum ist Claude Monet gewidmet. Fünf seiner Seerosenbilder sind hier zu sehen, die in diesem eigens für sie entworfenen Raum fast zu einer spirituellen Erfahrung führen. Soichiro Fukutake lädt Künstler aus aller Welt nach Japan ein. Die Plätze für seine Museen auf den Inseln sucht er persönlich aus. Über einen Zeitraum von fast 30 Jahren hat sich die Benesse Art Site Naoshima immer weiter ausgedehnt. Heute erstreckt sie sich über die drei Inseln und mehrere Dörfer. Auf jeder Insel wurden neue Museen gebaut. Überall ist Kunst zu bestaunen und zu erleben. Boote ermöglichen den Transfer von einer Insel zur nächsten. Ein Museumskomplex, in dem sich Natur, Museen und Kunstwerke zu einer einheitlichen Erfahrung ergänzen.

Special Interest

Ludwig van Beethoven: Christus am Ölberge - Christus am Ölberge
05.04.2020 | 17:25 - 18:25 Uhr arte

Tosca von Giacomo Puccini
05.04.2020 | 23:35 - 01:40 Uhr arte

Johann Sebastian Bach: Messe in h-Moll - Konzert in der Nürnberger St. Lorenzkirche
10.04.2020 | 09:05 - 10:55 Uhr 3sat

Daniel Harding dirigiert Mahlers Auferstehungssymphonie
12.04.2020 | 09:05 - 10:30 Uhr 3sat

Wien feiert Beethoven - Philippe Jordan und die Wiener Symphoniker
12.04.2020 | 17:00 - 18:25 Uhr arte
2020
Der 22. Dezember 1808 ist in die Musikgeschichte eingegangen, denn an diesem Tag wurde im Theater an der Wien unter dem Titel "Große Akademie", ein gigantisches Konzert gegeben, das gleich vier Welturaufführungen von Werken Ludwig van Beethovens enthielt: die Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67, die Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 "Pastorale", das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 und die Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80 "Chorfantasie". Außerdem standen folgende Beethoven-Stücke auf dem Programm: die Fantasie für Klavier op. 77, die Szene und Arie für Sopran und Orchester op. 65 "Ah perfido!" sowie zwei Sätze aus der Messe C-Dur op. 86 für Soli, Chor und Orchester: II. Gloria (Qui tollis - Quoniam) und IV. Sanctus (Benedictus - Osanna). Philippe Jordan, der gegenwärtige Chefdirigent der Wiener Symphoniker, hat dieses historische Konzert in voller Länge rekonstruiert.
Auf ARTE Concert ist das Programm des Abends in der Reihe "LUDWIG VAN - Beethoven unlimited" in voller Länge abrufbar.

Stanley Kubricks Filmmusik im Konzertsaal - Barry Lyndon Tribute
13.04.2020 | 00:15 - 01:00 Uhr arte

Dudamel dirigiert Mahler in Barcelona
13.04.2020 | 05:00 - 06:35 Uhr arte

Cavalleria rusticana - Melodram in einem Akt von Pietro Mascagni
13.04.2020 | 09:15 - 10:35 Uhr 3sat

Ludwig van Beethovens "Fidelio" by Christoph Waltz
13.04.2020 | 20:15 - 22:25 Uhr

BR-KLASSIK: Draw a line - Richard Siegal and the Ballet of Difference
15.04.2020 | 00:15 - 01:35 Uhr BR

Gartenreise durch Österreich - durch Österreich
16.04.2020 | 12:45 - 13:15 Uhr 3sat
Es geht unter anderem zum Barockgarten eines Prinzen sowie in den Botanischen Garten Graz.

Arturo Benedetti Michelangeli - Ein unfassbarer Pianist
19.04.2020 | 10:00 - 10:55 Uhr ORF2

BR-KLASSIK: Jansons dirigiert Mendelssohn-Bartholdy - Sinfonie Nr. 3 a-Moll, Opus 56 "Schottische"
19.04.2020 | 10:15 - 11:00 Uhr BR

Stanley Kubricks Filmmusik im Konzertsaal - Barry Lyndon Tribute
19.04.2020 | 17:50 - 18:35 Uhr arte

Meisterwerke der Klassischen Musik - Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte (1721)
19.04.2020 | 22:00 - 22:30 Uhr alpha

Johnny Cash: Behind Prison Walls
22.04.2020 | 05:00 - 06:10 Uhr arte

Black Sabbath: The End of the End
24.04.2020 | 21:45 - 23:20 Uhr arte

Marianne Faithfull - Der raue Glanz der Seele
24.04.2020 | 23:50 - 01:00 Uhr arte

Meisterwerke der Klassischen Musik - Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 41 "Jupiter" (1788)
26.04.2020 | 22:00 - 22:25 Uhr alpha

Ludwig van Beethoven: Klaviertrios - Klaviertrios
27.04.2020 | 00:10 - 01:25 Uhr arte

Mstislaw Rostropowitsch: Ein ideales Konzert - Ein ideales Konzert
28.04.2020 | 05:00 - 05:45 Uhr arte

Die Pferdeakademie von Versailles
02.05.2020 | 05:25 - 06:35 Uhr arte
2013
Im Jahr 2013 feiert die berühmte Pferdeakademie von Versailles ihr zehnjähriges Bestehen. In der von Bartabas gegründeten Institution wird das Reiten mit anderen Künsten wie Gesang, Tanz oder Fechten zu einem Gesamtkunstwerk verbunden. Der Dokumentarfilm blickt hinter die Kulissen der bekannten Reitschule.

Quellen:
3sat Pressetreff pressetreff.3sat.de
arte Fernsehprogramm pro presse.arte.tv/ArtePro2
alpha Programmschema und Vorschau www.br.de/fernsehen/ard-alpha/service/sendeschema
BR Pressedienst pressestelle.br-online.de/
ARD programm.ard.de
ZDF Presseportal presseportal.zdf.de
TVinfo www.tvinfo.de
Prisma www.prisma.de
fernsehserien.de www.fernsehserien.de
Planet Schule www.planet-schule.de
Die Texte zu Sendungen stammen vornehmlich aus Informationen der Sender

Die erste Ausgabe der Fernsehtipps wurde am 24. Januar 2001 versandt
Danke für Ihr Interesse!
zurück zur Startseite der Kunstlinks